Linza G'schichten
Das Spiel seines Lebens

Im "Game and Dine" wird gespielt, gequatscht, gegessen und getrunken. Geselligkeit steht im Vordergrund.
6Bilder
  • Im "Game and Dine" wird gespielt, gequatscht, gegessen und getrunken. Geselligkeit steht im Vordergrund.
  • Foto: BRS/Diabl
  • hochgeladen von Christian Diabl

Fast hätte sich Dominik Sauerbeck mit dem "Game and Dine" übernommen. Nun läuft der Laden, in dem man essen, trinken und vor allem spielen kann. 

LINZ. Wer das "Game and Dine" in der Blumauerstraße gegenüber dem Musiktheater betritt, merkt gleich: Der Name ist Programm. Auf dem Weg zur Bar lauern Spielfiguren, Pappkameraden und allerlei Merchandise. Zwischen Zapfhahn und Toaster wuselt Dominik Sauerbeck herum. Man sieht dem 28-Jährigen an, dass er nicht nur Herzblut, sondern auch viel Energie in seinen Traum steckt.


Pizza bringt Lebenspunkte

Die Idee ist an sich simpel: Ins "Game and Dine" kommt man, um zu spielen. Anders als beim Wettlokal ums Eck, geht es um Gesellschaft, Geschicklichkeit, Strategie und Kreativität. Das Angebot reicht von E-Sports, Ego-Shootern, Konsolen bis zu Brettspielen. Die Karte ist liebevoll und mit etwas Selbstironie gestaltet. Die "Game and Dine-Pizza" etwa verspricht +1.331 Lebenspunkte, während man sich bei der Käsekrainer mit +449 begnügen muss. Ist seine Mutter da, gibt es hausgemachte Speisen. Ansonsten beschränkt sich das "Dine" im Namen auf Snacks, denn der Koch ist Sauerbeck schon nach Kurzem abhandengekommen und alleine wäre das nicht zu schaffen.


Alleine in der Bar

Obwohl es Dienstagabend ist, ist das Lokal gut gefüllt. Das war nicht immer so. Bis vor wenigen Wochen ist Sauerbeck oft alleine an der Bar gesessen. "Wirklich furchtbar" war das erste halbe Jahr als Unternehmer. "Viele haben einfach nicht gewusst, dass es das ‚Game and Dine’ gibt", sagt er.


Ein Posting ändert alles

Kurz vor dem "Game Over" hat er sich entschlossen, die Community zu Hilfe zu rufen. In einem emotionalen Facebook-Posting hat er seine Lage geschildert und das Echo war enorm. Fast 3.000 Leute haben den Beitrag geteilt und das Lokal mit einem Schlag bekannt gemacht. "Wir haben jetzt volle Samstage", freut sich Sauerbeck und das, obwohl das "Game and Dine" riesig ist. "Ich wollte, dass jeder ungestört in einem eigenen Bereich agieren kann." Es wirkt wie eine Mischung aus Wohnzimmer, Sportbar und Jugendzentrum.

Gespielt wird alles: vom Brettspiel bis zum Ego-Shooter.
  • Gespielt wird alles: vom Brettspiel bis zum Ego-Shooter.
  • Foto: BRS/Diabl
  • hochgeladen von Christian Diabl

Karaoke, E-Sports, Brettspiele

Jeder Raum hat einen eigenen Zweck und Look. Vorne ist der Barbereich mit Tischen, großen Bildschirmen und Sofas. Hier wird gespielt, Karaoke gesungen oder es werden E-Sport-Events verfolgt. Weiter hinten ist ein kleines Retro-Zimmer mit alten Fernsehern, Konsolen und einem PC mit DOS-Spielen. Dann kommt der E-Sports-Bereich mit 18 Spielplätzen und schließlich der größte Raum, in dem Brettspiele, Pen-&-Paper-Rollenspiele und Ähnliches gespielt werden. 60 oder 70 Quadratmeter hätten dafür nicht gereicht.


Es geht um Geselligkeit

Gespielt hat Sauerbeck schon immer gerne, auch mit seinen Eltern, die von Bayern nach Linz gezogen sind, als er 14 war. Nach der Schule hat er acht Jahre in der PlusCity Videospiele verkauft und es bis zum Filialleiter gebracht. "Ich habe gesehen, dass immer weniger Leute zum Kaufen kommen und immer mehr zum Quatschen", erzählt er. Auch den Trend zu Brettspielen hat er dort erlebt. "Es geht um dieses Feeling, einem Spielgegner danach die Hand geben und auf ein Bier gehen zu können", sagt Sauerbeck. Das hat man zu Hause vor dem Computer einfach nicht.

Im Mai 2019 hat der 28-jährige Dominik Sauerbeck das "Game and Dine" eröffnet.
  • Im Mai 2019 hat der 28-jährige Dominik Sauerbeck das "Game and Dine" eröffnet.
  • Foto: BRS/Diabl
  • hochgeladen von Christian Diabl

"Leicht Anschluss finden"

Die gesellige Atmosphäre macht das "Game and Dine" so besonders. "Du kannst alleine kommen und findest leicht Anschluss, weil alle gerne spielen", erklärt er. Bald will Sauerbeck das nächste Level erreichen: Personal einstellen und nicht mehr 120 Stunden pro Woche arbeiten. Vielleicht geht sich dann mal wieder ein Spiel aus. Rummikub etwa, das spielt er besonders gerne.

Autor:

Christian Diabl aus Linz

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.