Gemeinderat Linz
Aus für Grillzone in St. Margarethen

Die Grillzone in St. Margarethen wird schon bald aufgelassen werden.
4Bilder
  • Die Grillzone in St. Margarethen wird schon bald aufgelassen werden.
  • Foto: BRS/Diabl
  • hochgeladen von Christian Diabl

Nach jahrelangen Diskussionen wird das Grillen in St. Margarethen nun verboten. Dafür wird es zwei neue Grillzonen geben.

LINZ. Mit der Grillerei am Donaustrand in St. Margarethen ist es bald vorbei. Liegenschaftsreferentin Regina Fechter kündigt einen entsprechenden Gemeinderatsantrag an, mit dem ein Grillverbot beschlossen werden soll. „Die Evaluierung der Situation im Vorjahr führt dazu, dass ich keine andere Möglichkeit sehe, als den Grillbegeisterten dort die schon einmal angekündigte Rote Karte zu zeigen“, sagt Fechter.


"Regeln nicht eingehalten"

Begründet wird der Schritt damit, dass immer wieder Regeln nicht eingehalten und die Belastungsgrenze für die Anrainer "bei weitem" überschritten worden wäre. „Dem mussten wir einen Riegel vorschieben, die Geduld der in St. Margarethen lebenden Linzer wurde genug strapaziert“, so Fechter.


Weiter vier Grillzonen

Auch sonst tut sich was in der Linzer Grillpolitik. Neben dem Verbot in St. Margarethen wird – wie die StadtRundschau erfahren hat – die Grillzone am Weikerlsee mangels Interesse aufgelassen. Trotzdem werden auch künftig vier Grillzonen in Linz zur Verfügung stehen. Und das geht so: Neben den bestehenden Grillzonen in der Lunzerstraße und beim Wagenplatz am Pichlinger See werden zwei neue Zonen eingerichtet: Eine im Südpark und eine weitere beim Pleschinger See, allerdings in einiger Entfernung zum Gewässer.


"Genug Felder außerhalb von Linz"

Bestätigt sieht sich die Linzer FPÖ, die schon länger eine Auflassung der Grillzone in St. Margarethen fordert. Die neuen Flächen wolle man jetzt genau beobachten. Außerdem legt Sicherheitsstadtrat Michael Raml der SPÖ nahe, über die Stadtgrenzen zu blicken, da aus seiner Sicht viele Griller aus den Umlandgemeinden nach Linz kommen: „Die Linzer SPÖ könnte ihre guten Kontakte zu den SPÖ-geführten Kommunen Ansfelden, Traun oder Leonding nützen. Dort gibt es genug Felder, die nicht an Siedlungen oder Naherholungsgebiete angrenzen“, so Raml.

Autor:

Christian Diabl aus Linz

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

11 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen