Dobusch wurde zum Swap verhört

Am Montag war es so weit. Prozessauftakt in Wien für den Linzer Bürgermeister Franz Dobusch. Richter Andreas Pablik stellte dabei über mehrere Stunden hinweg zahlreiche Fragen, um herauszufinden was Dobusch tatsächlich über den Swap wusste. Alle Fragen konnten nicht geklärt werden. Wie die Tageszeitung "der Standard" berichtet, wurde der Linzer Bürgermeister zwischenzeitlich auch öfter laut und betonte, dass der Swap "ein grausliches und unethisches Geschäft" ist. Er sagte demnach, dass er selbst weder mit dem Geschäft vertraut, noch darüber informiert gewesen sei. Auch könne er heute noch nichts mit dem Begriff "Swap" anfangen. Dobusch gab auch zu, dass die Abläufe in Linz nicht optimal gewesen seien. Außerdem gaben sowohl die Stadt Linz als auch die Bawag an, dass an einem Termin gearbeitet wird, um außergerichtlich zu einem Vergleich zu kommen.

Autor:

Stefan Paul Miejski aus Linz

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.