Karate
Präzision, ohne den Gegner zu verletzen

Der Frauenanteil ist im Karateverein Seibukan Linz hoch.
17Bilder
  • Der Frauenanteil ist im Karateverein Seibukan Linz hoch.
  • Foto: Seibukan Linz
  • hochgeladen von Andreas Baumgartner

Karate stärkt den Selbstwert und bringt Energie fürs Leben, weiß Seibukan-Obmann Hubert Havlik.

LINZ. "Karate bedeutet nicht haudrauf – es ist vielmehr eine Lebenseinstellung", weiß Sensei Hubert Havlik, Obmann und Cheftrainer im Karate Dojo Seibukan Linz. "Mehr als 40 Prozent der Mitglieder im Verein sind weiblich", zerstört Havlik gleich ein weiteres Klischee über die Kampfsportart. Im Training ist der Körperkontakt nur minimal: "Die Kunst ist es schnelle präzise Techniken zu erlernen, ohne meinen Gegner zu verletzen", erklärt Havlik, der bereits seit 1973 aktiv Karate trainiert. Das Karate-Training wird dabei in drei Stufen unterteilt: Nach Grundschule und Formen kommt erst im dritten Teil der Partner hinzu.


Obmann und Cheftrainer Hubert Havlik trainiert seit mehr als 45 Jahren Karate.
  • Obmann und Cheftrainer Hubert Havlik trainiert seit mehr als 45 Jahren Karate.
  • Foto: Seibukan Linz
  • hochgeladen von Andreas Baumgartner

Ziel schwarzer Gürtel

Vom Karate rät Havlik grundsätzlich niemandem ab: "Wer körperlich und geistig fit sein möchte und etwas für sein Selbstbewusstsein machen will oder auch nur einen Ausgleich zum stressigen Altagstrott" suche, der sei im Seibukan Linz bestens aufgehoben. Für Einsteiger spiele auch das Thema Selbstverteidigung immer öfter eine Rolle. Seit mehr als 45 Jahren ist Seibukan Linz mit insgesamt 130 Mitgliedern einer der größten und erfolgreichsten Vereine in Österreich. Von den fünfjährigen MiniKids bis zu den über 60-Jährigen gestalten Havlik und sein Team das Training altersgerecht. "Nicht jeder kann Weltmeister werden, aber der schwarze Gürtel muss für jeden ein Ansporn sein." Mit konsequentem Training sind die Karateka nach etwa fünf Jahren bereit für die Prüfung. Derzeit hat der Linzer Verein mit Thomas Reindl und Alexander Greinecker zwei Sportler im Nationalteam. Den ganz großen Wurf traut Havlik der Oberösterreicherin in Bettina Plank zu: "Sie hat für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio in ihrer Gewichtsklasse bis 50 Kilogramm gute Chancen."


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen