07.10.2014, 08:37 Uhr

Energieforschung als oberösterreichisches Stärkefeld

(Foto: fovito/Fotolia)
Mutige Reformen forderten kürzlich Vertreter der Wirtschaftskammer Oberösterreich und Industriellenvereinigung Oberösterreich (IV OÖ) bei einer Pressekonferenz ein. WKOÖ-Vizepräsidentin Ulrike Rabmer-Koller drängte auf einen Bürokratieabbau sowie die Erschließung von Zukunftsmärkten. "In Europa ist das Wachstum zu gering, wir müssen neue Märkte erschließen", so Rabmer-Koller. Zudem sprach sie sich dezidiert gegen neue Steuerbelastungen aus.

In dieselbe Kerbe schlug Axel Greiner, Präsident der IV OÖ: "In der Industrie brauchen wir flexiblere Arbeitszeitmodelle um auf die täglichen Herausforderungen im Wirtschaftsleben auch reagieren zu können. Er und Rabmer-Koller wollen zudem die Energieforschung als oberösterreichisches Stärkefeld entwickeln und ausbauen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.