26.10.2016, 17:20 Uhr

In Loosdorf wird jetzt mit alternativem Strom "geklärt"

Eine neue Photovoltaikanlage unterstützt ab sofort den Energie-Betrieb der örtlichen Kläranlage.

LOOSDORF. Bis zu 25.000 Watt – oder in vereinfachten Worten ausgedrückt: den Jahresstrom von sechs Einfamilienhäusern – soll die neue Photovoltaikanlage der Kläranlage in Loosdorf pro Jahr erzeugen. Energie, die sich auch in den Geldbörsen der Bürger wiederfinden soll.
"Durch die alternative Stromerzeugung werden 20% des Jahresenergieverbrauchs der Kläranlage eingespart. Diese Ersparnis wird sich auch auf die Gebührenzahlung der Bevölkerung auswirken", verspricht der sichtlich zufriedene Loosdorfer Bürgermeister Josef Jahrmann.

Viel Kabel, wenig Kosten
Zwei Monate Bauzeit nahm das Projekt in Anspruch, welches mit ingesamt 88 Modulen (zu je 280 Watt), aufgeteilt in vier Abschnitten, Sommer wie Winter Energie erzeugen soll.
"Die Anlage ist direkt in das Stromnetz der Kläranlage eingebunden und benötigt somit keine Batterie", erklärt der Konstrukteur und Elektro-Sachverständige Thomas Zagler. 350 Meter Kabel mussten verlegt werden, um dies zu ermöglichen. Die Projektkosten belaufen sich auf 60.000 Euro, bei einer garantierten "Lebensdauer" von 25 Jahren. Die Anlage selbst ist wartungsfrei.
"Bei den derzeitigen Strompreisen wären die Projektkosten in etwa elf bis zwölf Jahren amortisiert." so Zagler.

Hochwassergefahr
Da sich die Kläranlage aufgrund der Nähe zur Pielach in einem Hochwasserabflussgebiet befindet, musste die Photovoltaik-Anlage wegen behördlicher Auflagen auf "Stelzen" gestellt werden. Der erfreuliche Nebenzweck: bei etwaigen Schneeverwehungen im Winter hat man nun einen Höhen-Spielraum von 1,30 Meter.

Loosdorf lebt die Alternative
"Wir wollen keine Gemeinde sein, die ihren Bürgern die Vorzüge der alternativen Energien nur theoretisch vorpredigt. Wir wollen es auch praktisch vorleben", so Jahrmann, der auf die alternative Energieversorgung des neuen Feuerwehrhauses sowie auf die zwei Elektro-Fahrzeuge der Gemeinde verweist.
Auch ein neues Projekt ist im Entstehen: der Brunnen Spielberg, welcher für die Wasseraufbereitung Loosdorfs verantwortlich ist, soll in naher Zukunft ebenfalls mit einer Photovoltaik-Anlage ausgestattet werden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.