Anton Schweighofer verstorben
Mistelbach trauert um Stadtsaal-Architekten

MISTELBACH. In Mistelbach kennt man ihn vor allem wegen des Stadtsaal. Architekt Anton Schweighofer ist im Alter von 89 Jahren verstorben. Von ihm stammte seinerzeit die Idee, den Stadtsaal – aufgrund der günstigen Lage im Stadtpark –als eine Art „Gartentempel“ und „Kulturfabrik“ durch das Zusammenwirken von Saal, Park und Vorplatz zu konzipieren. Durch seine Architektur und Bauform ist der Mistelbacher Stadtsaal ein Multifunktionsgebäude, das bis heute vor allem als Ball- und Festveranstaltungsgebäude genutzt wird, mit einem Raumkonzept, das auf mehreren Ebenen mit insgesamt 1.250 m² vielfältige Verwendungsmöglichkeiten zulässt. Neben Archiv- bzw. Vereinsräumen und einem funktionsgerechten Proberaum für die Stadtkapelle Mistelbach im Kellergeschoß ergänzt die Stadtbibliothek, die Volkshochschule Mistelbach sowie die Jugendberatungsstelle „YOU.BEST“ das vielfältige kulturelle Angebot dieses Hauses. Kaum eines der großen Bauprojekte der StadtGemeinde Mistelbach der letzten Jahrzehnte ist so lange, so intensiv und unter so starker Einbindung der Bevölkerung und der Vereine vorbereitet worden, wie seinerzeit der Stadtsaal Mistelbach.

Zur Person

Anton Schweighofer wurde im Jahr 1930 Ayancik in der Provinz Sinop in der Türkei geboren. Er studierte Architektur auf der Akademie der Bildenden Künste in Wien bei Clemens Holzmeister und diplomierte 1954. Danach folgten Praxisjahre in Österreich, Schweden und der Schweiz.

Schweighofer widmete seine Arbeit den Kindern und Jugendlichen. Seine Projekte umfassen Kindergärten, Schulen, Universität, Heime, Spitäler, Wohnbau, Theater- und Kulturhäuser und Städtebau. Ab 1977 war er als Nachfolger von Karl Schwanzer Univ.-Prof. am Institut für Gebäudelehre und Entwerfen, dem heutigen Institut für Architektur und Entwerfen, an der Technischen Universität Wien.
Auch wenn er außerhalb der Architekturszene kaum bekannt war, so war Anton Schweighofer jedoch vor allem vielen Wienern als Planer der 1974 eröffneten „Stadt des Kindes“ in Wien-Penzing ein Begriff.
Im Jahr 2004 wurde Anton Schweighofer mit dem Kulturpreis des Landes Niederösterreich für Architektur ausgezeichnet.

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Moderator und Bezirksblätter-Chefredakteur Christian Trinkl im Gespräch mit Franz Tatzber.
Video 18

120 Sekunden-Finale
"Alpenwurm", der Kleinstkomposter, ist Niederösterreichs beste Geschäftsidee 2020

Die besten Ideen aus dem Homeoffice: Das war das große 120 Sekunden- Wohnzimmer-Finale. NÖ. Eine "Schule" für Senioren, gesunde Schreibtischsessel, Fruchtsaft im Kleinformat, rollende Hochbeete und eine App, die Mathematik bei der Quadratwurzel packt. Beim großen Online-Finale von „120 Sekunden – die niederösterreichische Geschäftsidee” pitchten zehn Kandidaten-Teams um Preise im Wert von über 50.000 Euro. 120 Sekunden – eine Aktion der Bezirksblätter Niederösterreich mit Unterstützung von riz...

Aktuell

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen