Razzia
Schwarzes Wespennest bei Amazon

So still war es bei Amazon nur vor der Eröffnung.

Da mussten die Kunden doch länger auf das Schnäppchen warten. Die Finanzpolizei legte das Paketverteilzentrum von Amazon wegen des Verdachts von Schwarzarbeit lahm.

GROSSEBERSDORF. Ziel der 65 Polizisten war aber nicht Amazon direkt, sondern Subfirmen, über die Amazon Leiharbeiter beschäftigt. Bei der Kontrolle aller ein- und ausfahrenden Boten wurden 174, die bei 36 unterschiedlichen Firmen beschäftigt sind, kontrolliert. In 49 Fällen wurden Verstöße gegen das Arbeitsrecht festgestellt. 
185.000 Euro an offenen Finanzamtsausgaben haben mehrere dieser Betriebe. Eine Scheinfirma, die 20 Menschen beschäftigt, zahlte seit Mai keine Abgaben mehr. Hier belaufen sich die Forderungen auf über 100.000 Euro.

Passend gemacht

Offiziell sind die Paketauslieferer geringfügig beschäftigt. Die Differenzen zu den tatsächlich geleisteten Stunden beglich man dann an der Steuer vorbei. Die dazu passenden Arbeitszeitaufzeichnungen wurden "adaptiert", so orf.at. Die von der Finanzpolizei beschlagnahmten Unterlagen werden nun ausgewertet und gesehen ob sich der Verdacht erhärtet. Man rechnet aber damit, noch weitere Verstöße zu finden. 
Seitens Amazon zeigt man sich mit den Behörden kooperativ. Man werde unverzüglich Maßnahmen gegen Partner ergreifen, die sich gegebenenfalls außerhalb des gesetzlichen Rahmens bewegen.

Dunkle Schatten

Schon im Juni 2019 erhob ein Mitarbeiter Vorwürfe gegen die Arbeitsbedingungen im Verteilzentrum. Das Image des internationalen Handelsriesen warf schon bei den Eröffnungsreden im Februar 2019 seine Schatten voraus. In die freudvollen Klänge, Arbeitsplätze und Wirtschaftswachstum zu generieren, schlichen sich bei Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck und Verkehrslandesrat Ludwig Schleritzko laute Mahnungen nach Fairness.

Autor:

Karina Seidl-Deubner aus Mistelbach

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

17 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen