Die vier Wege Sachsenbrunns nach Maria Schutz

2Bilder

Heraus aus der Schule – hinein ins Pilgerleben! Am 2. Oktober 2013 machten sich die vier dritten Klassen des G/RG Sachsenbrunn auf, um im Rahmen einer Sternwallfahrt nach Maria Schutz zu pilgern.

Jede Gruppe ging mit ihrer/m ReligionslehrerInnen und einer weiteren Begleitperson von einem der vier Ausgangspunkte (Trattenbach [Kirche], Gloggnitz [Schloss], Weißenbach [Feuerwehrhaus], Otterthal) weg, um auf verschiedenen Routen den Pilgerweg nach Maria Schutz zu beschreiten und dort wieder zu einer Gemeinschaft zu verschmelzen. Bei strahlendem Sonnenschein und herrlichstem Herbstwetter erlebten die 85 Schülerinnen und Schüler, was Wallfahren bedeuten kann. Phasen geselligen Marschierens wechselten mit Zeiten von Reflexion, Gebet oder Meditation ab. In Maria Schutz feierten alle gemeinsam die Heilige Messe. Am Ende der Eucharistiefeier wurden dann auch jene persönlichen Gegenstände gesegnet, die die jungen Pilger nach Maria Schutz mitgebracht hatten. Im Anschluss an diese geistliche Stärkung folgte eine körperliche: im nahe gelegenen Gasthof erhielt jede Wallfahrerin bzw. jeder Wallfahrer ein Getränk und einen mächtigen Klosterkrapfen, die von den Kindern mit großem Appetit verzehrt wurden. Ein in jeder Hinsicht geselliger, bereichernder und bewegender Tag für alle Beteiligten!

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Moderator und Bezirksblätter-Chefredakteur Christian Trinkl im Gespräch mit Franz Tatzber.
Video 18

120 Sekunden-Finale
"Alpenwurm", der Kleinstkomposter, ist Niederösterreichs beste Geschäftsidee 2020

Die besten Ideen aus dem Homeoffice: Das war das große 120 Sekunden- Wohnzimmer-Finale. NÖ. Eine "Schule" für Senioren, gesunde Schreibtischsessel, Fruchtsaft im Kleinformat, rollende Hochbeete und eine App, die Mathematik bei der Quadratwurzel packt. Beim großen Online-Finale von „120 Sekunden – die niederösterreichische Geschäftsidee” pitchten zehn Kandidaten-Teams um Preise im Wert von über 50.000 Euro. 120 Sekunden – eine Aktion der Bezirksblätter Niederösterreich mit Unterstützung von riz...

Aktuell

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen