03.11.2016, 12:01 Uhr

"Mooyli" – ein Andenken für die Ewigkeit

Martin Grabner mit einigen seiner "Mooyli"-Kristallbausätze. Schafft er es mit seiner Geschäftsidee in das "120 Sekunden"-Finale?

Willendorfer will mit befüllbaren Swarovski-Kristallen bei "120 Sekunden" für die beste Geschäftsidee punkten.

BEZIRK NEUNKIRCHEN. Wer will nicht etwas von seinem Liebsten für immer und ewig bei sich haben – etwa ein Haar vom Baby, ein Tropfen Rotwein von der Märchenhochzeit oder Asche eines geliebten Verstorbenen?

Selbstbausatz mit Swarovski-Kristall

Da kommt der Willendorfer Martin Grabner ins Spiel. Er vertreibt unter dem Namen "Mooyli" Swarovski-Kristalle als Selbstbausatz, womit man selbst z.B. ein Haar, Asche oder Ähnliches in einem Kristall für die Ewigkeit haltbar machen kann.

Tragisches Ereignis führte zu Geschäftsidee

Auslöser für "Mooyli" war ausgerechnet der Tod von Martin Grabners Großvater.
Der 40-Jährige: "Als mein Opa gestorben ist, habe ich Topase angebohrt und Haare von ihm reingegeben. Als ich sie meinen Angehörigen überreichte, kam die Aussage 'Moi is des liab'. Und daraus wurde Mooyli."
Grabners Familie ist mit dem Wunsch nach ewiger Erinnerung an einen geliebten Menschen nicht alleine. Deshalb arbeitet Grabner niederösterreichweit auch mit 150 Bestattungen zusammen.

Bestellung online

Die Selbstbausätze zu 69 Euro mit Kristall und Pipette können wahlweise als Schlüsselanhänger oder als Schmuckstück für die Kette gebaut werden und sind über Amazon im Onlinehandel erhältlich. Binnen drei Monaten wurden bereits 250 Stück verkauft.

Voten für "Mooyli"
Zehn Top-Geschäftsideen des Landes schaffen es in das Finale von "120 Sekunden". Zwei Plätze sind noch frei. Mit seiner pfiffigen Geschäftsidee hofft der Willendorfer den Einzug zu schaffen. Noch bis 13. November können Sie, liebe Leser, Martin Grabners "Mooyli" Ihre Stimme schenken.

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.