Landtagswahl Kommentar
Rote Ohren auf Schwechat richten

BEZIRK. „Und so sehen wir betroffen, den Vorhang zu und alle Fragen offen.“ (Bertolt Brecht)

In der Berichterstattung der Bundesmedien deckte der Sieg von Hans Peter Doskozil die wahre Tragödie der SPÖ zu. Niederösterreich hat sechsmal mehr Wähler als das Burgenland. Und hier hagelte es Minuszahlen.
Einstige Hochburgen wie Amstetten - weg. Gmünd - weg. Gänserndorf - weg. Wiener Neustadt - weg.

Die Realität

348 Mandate weniger als noch 2015. Insgesamt 11,1 Prozent aller Gemeinderäte verloren. Dass die ÖVP die schlagkräftigste Landesorganisation Mitteleuropas hat, ist hier nur ein Grund der Ursache. Viel schwerer als die mangelnde Unterstützung aus Land und Bund wiegt die Frustration der Funktionäre.
Viele traten mehr aus Treue zur Partei als aus Begeisterung an. Vielen fehlt die Perspektive, der höhere Plan und der Glaube an den Erfolg. Das äußert sich in Skurrilitäten: Ein SP-Spitzenkandidat hat sich beschwert, weil ihm in einem Bericht der Bezirksblätter eine Chance zugeschrieben
wurde, eine einstige SPÖ Hochburg von der ÖVP zurückzuerobern. Unser Redakteur hätte keine Ahnung, er selbst hätte keine Chance und wolle auch gar nicht Bürgermeister werden, weil die ÖVP-Ortschefin ihren Job eh super macht.

Zwei Ausreißer

Dass es anders geht, zeigte die rote Schwechaterin Karin Baier, die sich die absolute Mehrheit zurückholte. Oder der wehrhafte Links-Traiskirchner Andi Babler, der mit 71,5 Prozent zwar ein Haucherl verlor, aber ein annähernd sowietisches Ergebnis einfuhr.

Was die beiden richtig machen? Keine Ahnung. Die Schwechater und Traiskirchner werden es wissen. Die Partei sollte bei ihnen einmal nachfragen.

Du möchtest kostenlos einen Fortsetzungsroman lesen und wöchentlich solche oder ähnliche Infos aus deinem Bezirk bekommen?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an.

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Der Spielplatz ist oft die einzige Möglichkeit für Kinder, um sich an der frischen Luft so richtig auszutoben.
2

Fokus Familie
Spielplätze in Niederösterreich auf einen Blick

Kinder wollen bespaßt werden und das fällt in den eigenen vier Wänden oft schwer. Wenn das Spielzeug daheim zu fad und der eigene Garten zu klein geworden ist, dann führt der Weg oft zum nächstgelegenen Spielplatz. NÖ. Während Corona ist vielen von uns die sprichwörtliche Decke auf den Kopf gefallen. Unseren Kleinsten geht es da ähnlich. Daher wollen wir auch unseren Jüngsten etwas Abwechslung bieten. Wir haben Niederösterreichs Spielplätze für dich in einer Karte zusammengefasst. Hier kannst...

Aktuell
Anzeige
Das Wiener Jaukerl und die Schluck I. - seit kurzem nur noch zensuriert erhältlich
3 4

Das Warten aufs Jaukerl hat ein Ende!

Wenn zwei Wiener Urgesteine zusammenfinden, entsteht etwas Großes! Das Bioweingut Lenikus und die bz-Wiener Bezirkszeitung haben mit dem "Wiener Jaukerl" und der "Schluck I." gemeinsam das 750ml Serum aus bestem gegorenem Traubensaft ins Leben gerufen. Das Jahr 2020 wird immer als das Jahr der weltweiten Pandemie in Erinnerung bleiben, und das Jahr 2021 als das, der weltweiten Impfung gegen Covid-19. Das „Serum“ hilft zwar offensichtlich nicht gegen das Virus und kann auch die richtige Covid-19...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen