Fußball
Spitzenduell: Drei Rote, drei Tore in Loipersdorf

Mit neuen Dressen schaffte der SC Loipersdorf-Kitzladen einen wichtigen 2:1-Heimsieg gegen Deutsch Schützen.
71Bilder
  • Mit neuen Dressen schaffte der SC Loipersdorf-Kitzladen einen wichtigen 2:1-Heimsieg gegen Deutsch Schützen.
  • hochgeladen von Michael Strini

Loipersdorf-Kitzladen holte hart erkämpften 2:1-Sieg gegen Deutsch Schützen.

LOIPERSDORF. Das Spitzenspiel der 2. Klasse A Süd fand Samstagnachmittag in Loipersdorf statt. Der Tabellenführer empfing die nach zwei Ausschlüssen gegen Hochart ersatzgeschwächten Drittplatzierten aus Deutsch Schützen.
Die Heimischen begannen ambitionierter und waren in der Anfangsphase optisch überlegen, doch die erste dicke Möglichkeit hatten die Gäste unter starker Mithilfe der Heim-Defensivabteilung. Bei einem Querpass von Philip Kröpfl rasiert Innenverteidiger Markus Leeb den Ball ordentlich und Keeper Christoph Palan kann mit einem tollen Reflex das Eigentor noch verhindern (13.).

Hudorovic-Doppelpack

Danach kamen die Loipersdorfer aber zur ersten dicken Chance. Nach einem Freistoß leitet Leeb den Ball weiter und Sandi Hudorovic kommt nur den Hauch zu spät (16.). Der Druck der Heimelf wurde stärker und einen schnellen Konter vollendete schließlich Hudorovic zum durchaus verdienten 1:0 (24.).
Der Goalgetter versenkte dann auch noch aus der Drehung den Ball im Kreuzeck zum 2:0 für den Leader (35.). Damit schien eine kleine Vorentscheidung gefallen zu sein. Zumindest bis zur Pause blieb es beim 2:0 für die Elf von Spielertrainer Leeb.

Doppel-Ausschluss mit viel Frust

Nach Seitenwechsel wurde das Spiel hitziger und von einigen Emotionen begleitet. Der nicht immer sattelfeste Emre Kazanci zog sich den Unmut beider Lager zu - auch wenn er in entscheidenden Situationen immer richtig lag.
So streckte Markus Leeb Gästestürmer Adam Tamas von hinten böse nieder und sah dafür zurecht Rot. Tamas wiederum ließ sich (unnötigerweise) zu einem Revanchefoul hinreißen und musste wegen der Tätlichkeit ebenfalls völlig richtig mit Rot unter die Dusche (58.). Im Duell zehn gegen zehn hatte das Heimteam die nächste dicke Chance - Hudorovic, ein ständiger Unruheherd, bediente Fabian Peischl, doch der setzte den Ball knapp vorbei (64.).
Von den Emotionen hochgestachelt, kamen die Schützer dann aber immer besser ins Spiel und ein Traumfreistoß von Norbert Papp aus über 30 Metern landete via Stange wie ein Ping-Pong-Ball im Kreuzeck (69.). Damit war das Spiel wieder offen.

Loipersdorf erzittert Sieg

Die Gäste drücken, die Heimischen bleiben aber gefährlicher. Bei einer Doppelchance zeichnet sich Gästegoalie Peter Weber gleich zweimal aus. Zunächst scheitert der wenige Minuten zuvor ins Spiel gekommene Toni Aljinovic an Weber, beim Nachschussversuch rettet er gegen Hudorovic (74.). Auf der Gegenseite pariert Palank einen scharfen Schuss von Kröpfl (78.).
Zwei Minuten später hatten die Gäste dann wohl schon den Torschrei auf den Lippen, als nach einem kleinen Ausflug von Palank Jelosits diesen mit einem gefühlvollen Heber überraschte, doch der einschussbereite Andreas Wallner schoss aus kurzer Distanz zu zentral, sodaß der zurückeilende Keeper den Ball noch erreichte (81.).
Die Schlussphase gehörte den Schützern. Nach einem Ellbogencheck sah Aljinovic noch Gelb-Rot (wiederum klare Sache) und schwächte in den Schlussminuten sein Team. Am Ende reichte es dennoch für den 2:1-Heimerfolg, der trotz langer Überlegenheit am Ende noch zum Zittersieg wurde.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen