04.09.2014, 11:19 Uhr

VCÖ-Mobilitätspreis für Kindergarten Großpetersdorf

Landeshauptmann Hans Niessl, Willi Nowak, VCÖ-Geschäftsführung und Alois Ometzberger, Regionalmanager, ÖBB-Postbus GmbH, gratulierten zum VCÖ-Mobilitätspreis Burgenland 2014 (Foto: LMS)

Bewegungsaktiv durch kindgerechte Verkehrsplanung

Eine Mobilitätserhebung hat gezeigt, dass in Österreich 48 Prozent der Kinder meist zu Fuß in den Kindergarten gebracht werden, 11 Prozent mit dem Öffentlichen Verkehr und 6 Prozent mit dem Fahrrad. Aber jedes dritte Kind wird mit dem Auto in den Kindergarten gebracht. Für die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen ist Bewegung jedoch enorm wichtig, betont der VCÖ. Der Weg zur Schule oder auch bereits in den Kindergarten ist eine gute Möglichkeit, dass die Kinder zu einer täglichen Portion Bewegung kommen. Wie Kindergärten und Schulen das zu Fuß gehen der Kinder fördern können, zeigen die Gewinner beim 10. VCÖ-Mobilitätspreis Burgenland, der am 03. September 2014 von Landeshauptmann Hans Niessl sowie von Vertretern des VCÖ und der ÖBB-Postbus GmbH an die Volksschule Oggau und an den Kindergarten Großpetersdorf verliehen wurde.

„Ich halte den diesjährigen Mobilitätspreis Burgenland - gerade im ‚Jahr der Jugend‘ - für einen wichtigen Impuls, denn eine umweltfreundliche und nachhaltige Mobilität, die schon im Kindesalter ansetzt, ist auch eine zentrale und ganz wichtige Zielsetzung des Landes Burgenland. In diese Richtung geht auch das ‚Top-Jugendticket‘, das für unsere Jugendlichen eine massive Verbesserung und für unsere Familien eine wesentliche Entlastung mit sich bringt. Insgesamt gesehen nimmt das Land Burgenland derzeit pro Jahr rund 17 Millionen Euro in die Hand, damit der öffentliche Verkehr verbessert wird und die burgenländischen Pendler entlastet werden. Wir setzen auf Nachhaltigkeit beim öffentlichen Verkehr und wir setzen auf Nachhaltigkeit bei der Unterstützung unserer Kinder und Jugendlichen. Dazu leistet auch der diesjährige Mobilitätspreis, der bereits zum 10. Mal verliehen wurde, einen wesentlichen Beitrag“, betonte Landeshauptmann Hans Niessl.

Bewegungsmangel ist bei Kindern und Jugendlichen ein zunehmendes Problem. Umso wichtiger ist es, Maßnahmen zu setzen, damit Kinder und Jugendliche auch auf ihren alltäglichen Wegen aktiv mobil sein können, also zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit dem „Scooter“. Zentraler Dreh- und Angelpunkt ist dabei, dass schon im Kindergarten und in der Volksschule Maßnahmen gesetzt werden. Genau das machen die Gewinner des 10. VCÖ-Mobilitätspreis Burgenland, der vom VCÖ in Kooperation mit dem Land Burgenland und dem ÖBB-Postbus durchgeführt wird. In Großpetersdorf werden bereits während der Kindergartenzeit Aktivitäten gesetzt, die Kinder und Eltern motivieren, zu Fuß, mit Tretroller, Laufrad oder Fahrrad zum Kindergarten zu kommen. Zudem werden die Kinder auf ihren zukünftigen Schulweg zur Volksschule vorbereitet. Gemeinsam mit Abteilungsinspektor Alfred Wagner von der örtlichen Polizeidienststelle wird der beste Weg zur Schule eruiert und geübt. Den Kindern wird dann ein „Fußgängerführerschein“ ausgestellt. „Gerade kleine Kinder haben große Freude an der Bewegung. Für ihre Entwicklung, auch für die Herausbildung von Selbstbewusstsein, ist Bewegung sehr wichtig. Die Kinder erhalten bei diesem Projekt Kompetenz im Mobilitätsalltag und profitieren von diesem Wissen auch in ihrer Freizeit“, gratulierte VCÖ-Geschäftsführer Willi Nowak der Leiterin des Kindergartens, Emma Fleischhacker, die den VCÖ-Mobilitätspreis Burgenland von Landeshauptmann Hans Niessl, VCÖ und ÖBB-Postbus verliehen bekam.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.