30.09.2017, 07:56 Uhr

Oberwarter drehen 0:2 in einen Heimsieg gegen Goberling

Die Spieler der SV Oberwart jubelten über einen 4:2-Heimsieg.

Nach 2:0-Führung der Gäste kamen die Horvath-Burschen erst richtig in die Gänge.

OBERWART. Im Freitagabendspiel der 2. Liga Süd vor überschaubarer Kulisse trafen im Bezirksderby die SV Oberwart und der ASKÖ Goberling aufeinander. Das Spitzenduell Zweiter gegen Dritter hatte einiges zu bieten.
Bereits nach vier Minuten brachte Mate Kleman mit einem Kracher via Unterlatte - unhaltbar für Keeper Gabor Sipos - die Gäste in Führung. Oberwart ließ sich davon nicht beirren und spielte nach vor, kam auch zu einigen mehr oder weniger guten Möglichkeiten. Die beste davon vergab Marc Farkas aus kurzer Distanz.

Noch zwei Tore

Effizienter präsentierten sich die Goberlinger, denn nach einem Abpraller stand Gergö Hahn goldrichtig und netzte - praktisch mit der zweiten Möglichkeit - zum 0:2 ein. Damit schien zunächst eine Vorentscheidung gefallen. Oberwart ließ sich aber nicht hängen und kämpfte weiter - die Devise lautete "Wir brauchen ein Tor vor der Pause".
Und dieses gelang auch - während Schussversuche drüber gingen oder in den Armen von Goalie Patrick Friedel landeten, suchte sich in der Nachspielzeit ein Edelroller von Lukas Tegischer den Weg an Pfosten und dann über die Linie. Ein Treffer zum richtigen Zeitpunkt für die Oberwarter, psychologisch aber sicher ein leichter Knacks für die Gäste.

Elfer bringt Horvath-Team auf Siegerstraße

Nach Seitenwechsel übernimmt Oberwart sukzessive das Kommando, während die Gäste weiter im Konter gefährlich bleiben und Sipos zweimal einen dritten Gegentreffer verhindert. Nach einem Handspiel von Daniel Grabenhofer entschied Schiedsrichter Alija auf Elfmeter, den Thomas Herrklotz sicher für Oberwart zum Ausgleich verwandelte (69.).
Gerade zwei Minuten später sorgte Zoran Lukavecki für die Führung der Heimischen und dieser Doppelschlag drehte die Partie endgültig. Goberling versucht nun ihrerseits eine Trendwende, kommt auch zu Möglichkeiten, aber die Oberwarter Defensive steht kompakter als noch vor der Pause. Im Finish legt dann Adam Balla noch aus einem schnellen Konter mit einem Schuss aus rund 16 Metern noch einen Treffer nach (90.). Damit durfte Oberwart über einen 4:2-Heimsieg jubeln.
SVO-Sektionsleiter Heinz Frank: "Wenn wir kurz vor dem Ende der ersten Halbzeit nicht den Treffer zum 1:2 machen, weiß ich nicht, wie die Sache ausgeht. Für mich war das Tor von Tegischer der Punkt, an dem sich dieses Spiel gedreht hat."

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.