Starker Auftritt von Rapid

9Bilder

(strope). Im letzten Heimspiel in der Kärntner Liga trafen die Dolomitenstädter vor einer spärlichen Zuseherkulisse im Dolomitenstadion Lienz auf den VST Völkermarkt. Die wiederum stark ersatzgeschwächten Rapidler traten vom Anpfiff weg mit viel Selbstvertrauen auf und erspielten sich gegen die Kärntner eine leichte Feldüberlegenheit. Erstes Ausrufezeichen war ein Schuss von Dominik Müller nach zehn Minuten, den aber der gegnerische Keeper parieren konnte. Und auch wenige Augenblicke später stand der Schlussmann der Gäste im Mittelpunkt des Geschehens. Raoul Iglesias erkämpfte sich den Ball, sein Abspiel kam auf Umwegen zu Farhad Mustafa, doch dieser scheiterte erneut an Marko Soldo.
In der 30. Minute fiel dann aber der zu diesem Zeitpunkt hochverdiente Führungstreffer für die Lienzer. Der sehr stark spielende Aziz Ayodeji setzte zu einem Sololauf an und konnte rund 20 Meter vor dem Völkermarkter Tor nur mehr durch ein Foul gestoppt werden. Mario Kleinlercher hob den Ball über die gegnerische Mauer zum 1:0 in die Maschen. Eine Minute später scheiterte Farhad Mustafa alleine vor dem Gäste Tor stehend an einer tollen Reaktion des Völkermarkter Schlussmannes. In der Offensive blieben die Kärntner während der gesamten ersten Halbzeit komplett harmlos und so ging es mit einer knappen Führung für die Rapidler zum Pausentee.

Versöhnlicher Heimabschied

Kurz nach Wiederbeginn hatten die Hausherren die Riesenchance auf ihren zweiten Treffer. Farhad Mustafa setzte sich auf der linken Seite durch, brachte einen idealen Querpass zu dem in der Mitte lauernden Mario Kleinlercher, doch dieser zögerte etwas zu lange und scheiterte erneut am Völkermarkter Keeper. Danach fielen die Hausherren etwas zurück und die Kärntner kamen von Minute zu Minute besser ins Spiel. In der 60. Minute setzte der in der Mitte völlig alleingelassene Mario Primusch den Ball nach einer Ecke per Kopf knapp neben das Lienzer Tor. Kurz darauf drang Alexander Lessnigg aus halbrechter Position in den Strafraum ein, sein Schuss ging aber ebenfalls neben das Gehäuse. Dies waren aber zugleich die einzigen gefährlichen Offensivaktionen der Gäste.
Mit Fortdauer des Spieles konnten sich die Rapidler aber immer besser aus dieser Druckphase befreien und kurz vor dem Spielende fiel aus einem mustergültig vorgetragenen Konterangriff die endgültige Entscheidung in dieser Partie.
Raoul Iglesias setzte den auf der rechten Seite lauernden Mario Kleinlercher ein, dieser umkurvte einen Völkermarkter Abwehrspieler und schoss trocken zum 2:0 Endstand ein. Für Rapid Lienz war es zumindest ein versöhnlicher Heimabschied aus der Kärntner Liga.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen