25.11.2013, 10:02 Uhr

201 Menschen in 28 Gemeinden

Das ist die wach rüttelnde Zahl derer, die das Gratiseinkaufsangebot der Initiative „Rollende Herzen - verteilen statt wegwerfen“ für armutsgefährdete Menschen schon bei der ersten Gemeindetour des Rolling Heart - Busses im Pinzgau angenommen haben.

PINZGAU. „Ich bin dankbar, froh und glücklich, dass das win - win Konzept, nämlich Waren vor dem Entsorgen zu bewahren und damit Leuten ein kleines Stückchen zu helfen, also ,verteilen statt weg werfen', so aufgegangen ist. Zugleich bin ich zutiefst betroffen, wie viele Menschen sich in Lebenssituationen befinden, die sehr bedrückend, ja beängstigend sind, weil es oft für das Nötigste kaum reicht. Vor allem Pensionistinnen, Alleinerzieherinnen und kinderreiche Familien sind betroffen. Aber auch Jugendliche waren unter den Kunden und Kundinnen. Sie alle nützten die Möglichkeit, sich eine Einkaufstasche zu füllen. Wer nicht mehr selbst kommen konnte, für den oder die sprang das Hilfswerk, die Volkshilfe oder ehrenamtlich Tätige als rettende Engel ein. Und 201 Personen, das sind nur die direkten Besucher beim Bus, insgesamt haben wir mit „Rollende Herzen - verteilen statt wegwerfen“ ca. 600 Personen erreicht!“, resümiert Tina Widmann, die Obfrau des Vereines nach nur einem Monat.

Widmann weiter: "Wenn ich gefragt werde, welche Vorrausetzungen man für den Gratiseinkauf erfüllen muss, antworte ich stets: ,Wer glaubt, dass die Gratiseinkaufstasche in der momentanen Lebenssituation eine Erleichterung bedeutet, ist herzlich eingeladen zum Bus zu kommen.'

Es geht aber nicht ausschließlich um die Gratiseinkaufstasche, oft wird die Chance wahrgenommen, das Herz auszuschütten.


Für fünf Senioren und Seniorinnen konnten sogar MentorInnen gefunden werden.
„Was mich besonders bewegt, ist die Solidarität, die ich einerseits ganz stark bei den MitarbeiterInnen der die Initiative unterstützenden Unternehmen gespürt habe, andererseits jedoch auch bei der Pinzgauer Bevölkerung. So schenkte eine Familie aus Bramberg 150 Eier an unserer Initiative oder eine Frau aus Rauris kam mit zwei großen Einkaufskörben voller Waren an, eine andere aus Niedernsill mit zwei großen Taschen voller kuscheliger Decken, die beide extra für Rolling Heart gekauft hatten. Eine Strickrunde hat sich zusammengefunden, selbstgestrickte warme Socken oder Mützen sind ein Renner im Bus. Eine Dame in Zell am See brachte Kartoffel aus dem eigenen Garten und eine nagelneue herrlich warme Daunenbettdecke, die auch gleich den richtigen Abnehmer in Bruck fand, der meinte: „Hiaz kann er kommen, der Winter, i werd nimma friern!“ Einige andere werden im Winter auch nicht mehr so leicht frieren, weil Sport Bründl Kaprun Anoraks, Mützen, Handschuhe, warme Unterwäsche, Schihosen und vieles mehr für den Gratiseinkauf bei Rolling Heart überließ. Die Damen des Logistikcenters, die sich rührend um Waren bemühen, haben sogar für die rollenden Herzen Weihnachtskekserl zum Verschenken gebacken.“
Auch die Helfer und Helferinnen von den pinzgauermutmachern, dem Seniorenbund, Pensionistenverband und andere Freiwillige unterstützen tatkräftig die stets wachsende Initiative, helfen bei der Warenabholung und Verteilung. Ohne diese Freiwilligen ließe sich alles nicht bewältigen.
Sogar Jugendliche, die die Schule abgebrochen haben, engagieren sich über „die Chance“ als Helfer bei den Rollenden Herzen.
„Neben unserem Partner der ersten Stunde, den Merkurmarktfilialen im Pinzgau, zählen die Bipafilialen Pinzgau, einige Billafilialen, die Bäckerei Färbinger, die Firma Landleben, Sport Bründl und die Steinbockapotheke Kaprun zu unseren „Lieferanten“.

Als einer bescheidenen Pensionistin ein rot-türkiser Anorak genau passte und ich sie nach längerem Zögern überreden konnte, ihn doch mitzunehmen, fiel sie mir um den Hals, und meinte: „Heute ist für mich schon Weihnachten!“
Diese Umarmung möchte ich an alle weitergeben, die zum Gelingen von unserer Initiative so engagiert beitragen!“ freut sich die Vereinsobfrau.
Ein Traum von mir und zugleich unser nächstes Ziel ist es, unsere „Kunden und Kundinnen“ samt Familie zu einem guten Essen einzuladen. Gekocht wird mit Waren, die wir gespendet bekommen, mit Waren, von denen viele in den Müll wandern müssten. Dazu gehört ein festliches Gedeck, Musik und eine netten Bedienung. Viele haben schon ihre Hilfe dabei angetragen.

„Wir sind für jede Lebensmittel- oder sonstige Spende dankbar, vielleicht möchten sich noch weitere Unternehmen beteiligen oder der eine oder die andere findet etwas, was er/sie zu viel gekauft hat oder aus anderen Gründen abgeben möchte. Neu soll es halt sein!

Bitte einfach bei 0660-4441910 anrufen oder zu einem Gemeindetermin zum Rolling Heart Bus bringen.

Den genauen Zeit- und Ortsplan bis 31. 12. 2013 findet man unter www.rollingheart.at

Zu Jahresende wird dann der neue Gemeindebesuchsplan für 2014 veröffentlicht
.

Text: Tina Widmann, Obfrau "Rolling Heart"
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.