25-jährige Jubiläumsfeier der Hegeringfahne in Pfarrwerfen

Fähnrich Thomas Gschwandtner, Fähnrich Johann  Huber und Gattin Marianne Huber, Fähnrich Sepp Schnitzhofer, Bezirksjägermeister Johann Sulzberger, Hegemeister Rupert Essl, Landesjagdrat Gabi Fidler und Hegemeister a.D. Jagdleiter Fritz Rettensteiner (v.li.).
113Bilder
  • Fähnrich Thomas Gschwandtner, Fähnrich Johann Huber und Gattin Marianne Huber, Fähnrich Sepp Schnitzhofer, Bezirksjägermeister Johann Sulzberger, Hegemeister Rupert Essl, Landesjagdrat Gabi Fidler und Hegemeister a.D. Jagdleiter Fritz Rettensteiner (v.li.).
  • hochgeladen von Maria Astner-Meißnitzer

PFARRWERFEN (ma). Mit einem Festzug durch den Ort zur Pfarrkirche wurde die Feier zum 25-jährigen Jubiläum der Hegeringfahnenweihe der Wildregion 5.3. und 9.3. Werfen, Tenneck, Pfarrwerfen und Werfenweng, begleitet von den Klängen der Werfenwenger Jagdhornbläser, feierlich eröffnet. Pater Hans Berger zelebrierte eine würdige Messe, musikalisch umrahmt vom Hubertus Zwoagsong mit Zitherspieler Bertl Schmidlechner.

Bei der anschließenden Feier im Gemeindefestsaal Pfarrwerfen konnte Fritz Rettensteiner die zahlreich erschienenen Ehrengäste offiziell begrüßen.

Verdiente Waidkameraden wurden geehrt. Der Ehrenbruch in Gold, die höchste Auszeichnung welche die Jägerschaft vergibt, wurde dem Jagdleiter und Hegeleiter a. D. Fritz Rettensteiner aus Werfen, verliehen. Für besondere Verdienste um das Jagdwesen, insbesondere für seine langjährige Tätigkeit als Hegemeister der Wildregion 5.3 und 9.3. "Hegemeister sind die tragenden Säulen in der Organisation im Bezirk", sagte Bezirksjägermeister Johann Sulzberger.

Weiters wurden die drei Fähnriche, Johann Huber aus Werfenweng mit dem goldenen Ehrenbruch der Wildregion, Thomas Gschwandtner aus Pfarrwerfen und Sepp Schnitzhofer aus Werfen mit dem silbernen Ehrenbruch der Wildregion, für ihre besonderen Verdienste um das Jagdwesen geehrt.
Für die sorgsame Verwahrung und Pflege der Hegeringfahne wurde Marianne Huber herzlich gedankt. Familie Huber stellt sogar einen eigenen Schaukasten für die Fahne zur Verfügung.

Danach wurde zur Filmvorführung von der Fahnenweihe vor 25 Jahren geladen. Die Fahne wurde im Jahre 1992 von Monsignore Joachim Mowinski in der Wallfahrtskirche Werfenweng geweiht. Vom Festzug und der anschließenden Feier im Wenghof-Saal in Werfenweng wurden wieder viele schöne Momente an damals in Erinnerung gerufen.

Peter Radacher erzählte humorvolle Geschichten von früher und die Edelweißmusi sorgte für flotte Unterhaltung.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen