Volkskulturveranstaltung im Pongau
Amselsingen 2018 in Bischofshofen - Erlesene Klangspuren

Pongauer Tanzlmusi JPT mit der Moderatorin Caroline Koller beim Amselsingen 2018 in der Hermann-Wielandner-Halle in Bischofshofen.
53Bilder
  • Pongauer Tanzlmusi JPT mit der Moderatorin Caroline Koller beim Amselsingen 2018 in der Hermann-Wielandner-Halle in Bischofshofen.
  • hochgeladen von Maria Astner-Meißnitzer

BISCHOFSHOFEN (ma). Eine der traditionsreichsten Volkskulturveranstaltungen des Landes ging in der Herrmann-Wielandner-Halle bereits zum 58. Mal über die Bühne. Unter dem Motto "Klangspuren" begrüßte die charmante Moderatorin Caroline Koller wieder herausragende Gruppen rund um den Bauerntisch. 

Für Pongauer Klangspuren sorgten der Oberstufenchor St. Rupert unter der Leitung von Franz Götzfried und die Pongauer Tanzlmusi "JPT", welche mit einer Weise den Abend eröffnete. "Es war auch für uns eine große Freude, wieder einmal daheim zu spielen", freute sich Stefan Fleißner, Trompeter der Staatsoper Hannover.

Traditionelle Klangspuren setzten die Alpbacher Bläser mit Peter Moser, die salzburgerisch-bayrische Rotofenmusi mit Anton Gmachl, die Steirische Streich und die Sieger des SN-Volksmusik-Wettbewerbs 2018 "D'Saitn-Knopf-Musi" mit Fabian Klaushofer und den Schwestern Sandra und Katrin Weissensteiner. Außergewöhnliche Klangspuren zogen der Rainbacher Dreigesang und der Kärntner Viergesang mit ihrer regional charakteristischen Singweise.

"Das Amselsingen 2018 war wieder beeindruckender Beweis dafür, wie vielfältig und lebendig Volksmusik ist. Die Jugend nimmt die Spuren ihrer Vorbilder auf und fügt neue interessante Spielweisen hinzu. Das gemeinsame, generationsübergreifende Musizieren am Schluss war beeindruckend und berührend zugleich", ist Koordinator Klaus Vinatzer überaus zufrieden.

Viele Ehrengäste, darunter Bürgermeister Hansjörg Obinger, Vizebgm. Alois Lugger, Landtagspräsidentin Brigitta Pallauf, Volksliedwerk-Vorsitzende Roswitha Meikl und viele weitere gaben sich ein Stelldichein.

Für die musikalische Leitung des Bischofshofener Amselsingens zeichnen hochverdiente Persönlichkeiten verantwortlich: die ORF-Moderatorin Caroline Koller, die Pädagogin Martina Mayr und der Direktor des Musikums Bischofshofen, Klaus Vinatzer. Er kümmert sich von der Konzepterarbeitung bis hin zur Bühnengestaltung als Gesamtkoordinator gemeinsam mit Josef Auer von der Stadtgemeinde um die organisatorischen Belange des Bischofshofener Amselsingens. Veranstalter waren wieder die Stadtgemeinde Bischofshofen, der Verein D'Hochgründecker und das Salzburger Volksliedwerk.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen