25.08.2016, 17:49 Uhr

Rückblick und Visionen für Mühlbach

Der Obmann des Knappenheims, Othmar Oppermann, hat nach 23 Jahren immer noch Visionen für das Traditionshaus.

Othmar Oppermann erzählt über die Entwicklungen des Kulturzentrums Knappenheim

Dass das Kulturzentrum Knappenheim in Mühlbach heute noch steht, ist neben den engagierten Bürger des Ortes vor allem Vereinsobmann Othmar Oppermann zu verdanken. Als der gebürtige Oberösterreicher mit seiner Gattin nach Mühlbach zog, stand das traditionsreiche Hauses 1993 kurz vor dem Abriss. Mit einer Bürgerinitiative, der sich zwei Drittel der Bevölkerung anschloss, und der Unterstützung von Gemeinde- und Landesregierung, konnte das Knappenheim zwischen 1998-2002 um 5,5 Millionen Schilling renoviert werden. "Mir war der Erhalt so wichtig weil das Gebäude eines der ältesten und traditionsreichsten Kulturzentren im Pongau seit 1952 ist", erklärt Othmar Oppermann.

Renoviert nicht ausgetauscht

Und so erreichte der handwerklich begabte Oppermann, dass abgesehen von Elektrik, Toiletten und Fenster das Haus komplett erhalten geblieben ist. "Auf dem Holzboden im Saal haben 1952 schon Menschen getanzt und auf der Bühne kamen schon vor über 60 Jahren Theaterstücke zur Aufführungen." Noch heute finden 25 Veranstaltungen pro Jahr im Knappenheim statt.

Neue Schwerpunkte setzen

"Wir wollen unseren Schwerpunkt in Zukunft auf Hochzeiten, Kongresse und Sitzungen verlegen. Der Saal ist dafür ideal. Die Gastgeber können selber ausschenken, denn Küche und Bar sind vorhanden", erzählt der Obmann. Dem Kulturzentrum gebührt damit nach wie vor noch sein Name, denn im Haus ist auch das Bergbau- und Heimatmuseum untergebracht, sowie das örtliche Jugendzentrum und das Probelokal der Holzmusik.

Visionen für Mühlbach

"Derzeit suchen die Hinterbliebenen von Skisprunglegende 'Bubi Bradl' Ausstellungsräume für seine Hinterlassenschaften, dafür ist auch unser Knappenheim im Gespräch", so Oppermann, der hofft, dass in dieser Angelegenheit eine gute Lösung gefunden wird. Die letzte Aktion in seiner "Amtszeit" (wie er selbst sagt), die ihm wirklich am Herzen liegt, wäre die Etablierung des jetzigen Parkplatzes vor dem Knappenheim als Austragungsort für Veranstaltungen der Gemeinde. "Der Bereich ist ideal, weil er abseits der Hauptstraße liegt, die dafür nicht gesperrt werden müsste. Und bei schlechtem Wetter könnte man direkt in den Saal des Knappenheims umsiedeln", erklärt Othmar Oppermann seine Vision für Mühlbach.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.