17.02.2017, 17:25 Uhr

Wirtschaftskammer Purkersdorf lud zum Valentinsempfang

Zahlreiche Ehrengäste folgten der Einladung zum Valentinsempfang der Wirtschaftskammer-Außenstelle Purkersdorf.

Beim Valentinsempfang ließen Ecker und Zwazl das Jahr 2016 revue passieren.

PURKERSDORF. Das Kult-Lokal Nikodemus am Purkersdorfer Hauptplatz war mehr als voll, als die Wirtschaftskammer Purkersdorf die Unternehmer der Region zum Valentinsempfang lud. "Ich möchte die Möglichkeit nutzen danke zu sagen", bedankte sich Außenstellen- und Spartenobmann Wolfgang Ecker bei allen Anwesenden für die gute Zusammenarbeit. Er setzte fort: "Ich glaube, dass es bei uns im Bezirk spürbar ist, dass hier ein Klima herrscht mit dem alle zufrieden sein können."

Zahlreiche Ehrengäste

Unter den Ehrengästen begrüßte WK Purkersdorf-Obmann Wolfgang Ecker unter anderem WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl, Nationalrätin Michaela Steinacker, Bezirkshauptmann Josef Kronister, Bürgermeister Karl Schlögl, Bürgermeisterin Claudia Bock, ÖVP-Teilbezirksobmann Michael Strozer und WBNÖ-Direktor Harald Servus.

2.103 Beratungskontakte in der WK Purkersdorf

Ecker ließ das vergangene Jahr revue passieren: Ein großes Highlight sei in jedem Fall die Eröffnung der neuen WK-Außenstelle in Purkersdorf gewesen. Dort wurden im Jahr 2016 202 Gründungsberatungen und 2.103 Beratungskontakte mit Mitgliedern durchgeführt. Aktuell zählt man im Bezirk 2.061 aktive Unternehmen. Einzig bei den Lehrlingszahlen habe man einen leichten Rückgang zu verzeichnen, doch vonseiten der WK würde stark daran gearbeitet die Lehre wieder mehr in den Fokus zu rücken, erklärte Ecker.

"Jedes Jahr ist eine Herausforderung"

"Als Unternehmerin geht's mir genauso wie Ihnen allen: Jedes Jahr ist eine Herausforderung", meinte auch WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl. Dennoch glaube sie, dass man wirtschaftlich gut unterwegs sei: So konnteder Handwerkerbonus verlängert, die Lohnnebenkosten gesunken und die SVA-Verzugszinsen reduziert werden. "Was uns allen am Herzen liegt, ist der Bürokratie-Abbau!", so Zwazl, die dafür plädiere, dass künftig "beraten statt strafen" gelebt werden soll.

Weitere Artikel aus dem NÖ Zentralraum finden Sie hier.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.