Na alsdann, es geht doch ...
Die SPG besiegt Mils mit 4:3

Der Mann des Abends, Marco Wilhelm zieht durch und es steht nur noch 2:3 für Mils.
  • Der Mann des Abends, Marco Wilhelm zieht durch und es steht nur noch 2:3 für Mils.
  • hochgeladen von guenther weber

Kaum ist HeadCoach Alex Guem auf der Kommandobrücke zurück, klappt es auch wieder mit dem Siegen. Nach zwei eher unglücklichen Niederlagen beweist die Schneeberger-Truppe Kämpferherz  und gute Nerven und zwingt in der overtime den Tabellenzweiten Mils mit 4:3 in die Knie. Ein wichtiger Sieg knapp vor Ende des Grunddurchganges der Meisterschaft.

Dabei beginnt die Partie so gar nicht nach Wunsch der Spielgemeinschaft. Schon nach drei Minuten eine kleine Unachtsamkeit und Kreiner stellt zum 0:1 für die Milser. Es dauert bis zur 17 Minute ehe es Johanns Weber mit der Brechstange versucht und den Puck zum 1:1 im Kasten der Milser versenkt. Der Ausgleich drei Minuten vor dem Pausentee sollte der Spielerseele gut tun, davon geht der gelernte Zuschauer aus.

Dem war aber nicht so, das zweite Drittel gleicht anfangs über weite Strecken einem Schaulaufen. Die SPGler kommen immer wieder vor das gegnerische Tor, die lauwarmen Schüsse stellen den Milser Goalie aber nicht wirklich auf die Probe. Die Scorpions sind optisch die klar überlegene Mannschaft, die Tore schießen aber die Milser: in der 32-igsten Minute trifft Teschauer und knapp eine Minute später Angerer, es steht 3:1 für die Gäste. Jetzt hat die Kälte im Gaisbachstadion ihren Tiefpunkt erreicht. Aber, der von der karibischen Sonne leicht gebräunte HeadCaoch Alex Guem reagiert, er nimmt ein timeout und bittet zum Rapport an die Bande. In seiner betont ruhigen und sachlichen Art erinnert er seine Jungs lautstark an das Motto des Abends: siegen! Einem scheint die "Predigt" an der Bande besonders unter die Haut gegangen zu sein, Marco Wilhelm bringt wenig später die Spielgemeinschaft auf 2:3 heran. Und unmittelbar danach setzt er noch einen drauf und erzielt den Ausgleich. Mit 3:3 geht es in die Kabinen.

Das Schlussdrittel bringt keine Entscheidung, es geht in die Verlängerung. Und wieder ist es Marco Wilhelm, neben SPG-Keeper Christoph Wilhelm der Mann des Abends, der mit seinem dritten Treffer den verdienten Sieg der Scorpions fixiert. Spielertrainer Philip Schneeberger meint gegenüber Blickpunkt knapp: "Die erhofften drei Punkte waren es zwar nicht. Trotzdem muss man die Sache nüchtern betrachten und sagen, es war ein wichtiger Schritt fürs playoff. Unser ewiges Problem ist nach wie vor die Chancenverwertung. Aber auch das werden wir noch auf die Reihe bringen".

Die Tore für die Scorpions: Marco Wilhelm (3), Johannes Weber(1)

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen