21.03.2017, 09:30 Uhr

Vor 25 Jahren im Außerfern

So sah ein erstes Modell für den geplanten Zu- und Umbau am Bezirkskrankenhaus Reutte aus. (Foto: Archiv)

In Blick in die Blickpunkt-Ausgaben Nr. 11 und 12 vom März 1992

AUSSERFERN (rei). In Pflach fand kurz vor den Gemeinderatswahlen eine Gemeindeversammlung statt. Bürgermeister Erich Köck informierte dabei u.a. über Verzögerungen bei der Errichtung eine Wasseraufbereitungsanlage. Hier war nicht entschieden, ob man künftig auf eine UV- oder eine Ozonanlage vertrauen soll.
In Reutte sorgte Klaus Ginther für Beachtung. Der Reuttener war als Modell sehr begehrt. Der 28-jährige war vor 25 Jahren auf diversen Werbekampagnen zu sehen.
Große Freude herrschte in Hägerau: Das Widum wurde nach einer umfassenden Sanierung neu eröffnet.
In Reutte wurde Werner Jenewein zum neuen Direktro der Hauptschule Untermarkt bestellt. Er trat die Nachfolge von Sigrid Linser an.
Ein Thema beherrschte alle Diskussionen im ganzen Land: Die Gemeinderäte wurden neu gewählt.
In einigen Gemeinden gab es einen Bürgermeisterwechsel. Neue Gemeindechefs bekamen Bach (Albert Wolf), Ehrwald (Thomas Schnitzer), Häselgehr (Franz Kohler), Jungholz (Bernhard Eggel), Musau (Franz Haid), Namlos (Walter Zobl), Pfafflar (Josef Friedl), Pinswang (Raimund Zotz) und Wängle (Walter Müller). Nicht entschieden war das Rennen um das Bürgermeisteramt nach dem ersten Wahldruchgang in Biberwier, Bichlbach, Ehenbichl, Forchach und Weißenbach. Hier kam es zu Stichwahlen.
Besonders spannend war das Wahlergebnis in Reutte. Hier behielt Siegfried Singer die Oberhand. Aber nur sehr knapp. SPÖ-Herausforderer Helmut Wiesenegg lag am Ende gerade einmal 159 Stimmen hinter dem amtierenden ÖVP-Gemeindechef zurück.
Auch ein anderes Thema beschäftigte den Bezirk. Das Krankenhaus war nicht mehr zeitgemäß. Eine Modernisierung stand zur Debatte. Die vorgelegten Pläne fanden aber wenig Zuspruch und wurden am Ende auch nicht umgesetzt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.