25.10.2017, 09:31 Uhr

Bergbauerntag mit Teilnehmerrekord im Bezirk Reutte

Über 200 Bäuerinnen und Bauern kamen zur Fachtagung nach Elmen. (Foto: LK Tirol)
ELMEN (eha). Kürzlich fand im Gemeindesaal in Elmen ein großer Bergbauerntag statt, zu dem LK Präsident Josef Hechenberger über 200 Bäuerinnen und Bauern aus dem ganzen Bezirk begrüßen konnte. Am Vormittag sorgte ein Aufgebot von vier Fachreferenten im bis auf den letzten Platz gefüllten Saal für den perfekten theoretischen Input: Neben Fütterungsberater Sebastian Ortner und Grünland- und Bioberater Ing. Lukas Peer von der LK Tirol gestaltete auch Mag. Caroline Winklmair als heimische Referentin einen interessanten und lebhaften Vortrag. Den Höhepunkt des Theorieteiles lieferte „Grünlandpapst“ Dr. Karl Buchgraber, der für die Fachtagung extra aus der Steiermark angereist war. Buchgraber erläuterte sehr praxisnah die verschiedenen Funktionen des Grünlandes von Grundwasserschutz, Sauerstofflieferant, Selbstversorgung bis hin zur wertvollsten Kulturlandschaft.

Feldbegehung und Gerätevorführung
Nach der Mittagsjause, die von der Jungbauernschaft/Landjugend Elmen organisiert und ausgegeben wurde, begaben sich die zahlreichen Schulungsteilnehmer auf nahegelegene Felder, um dort den praktischen Teil auszuüben. Empfangen wurde die Gruppe von Profi-Wühlmausfänger Johann Hanserl aus Oberösterreich. Dieser hatte bereits am Vorabend im Umkreis von Elmen einige Mäuse gefangen und erklärte richtige Technik und korrekte Ausstattung zur erfolgreichen Bekämpfung der Schädlinge. Anschließend beurteilte Dr. Buchgraber mit viel Witz und Charme den vorhandenen Pflanzenbestand auf Weide und Mähwiese. Außerdem wurden wichtige Zeigerpflanzen und praxisnahe, zeitgemäße Grünlandbewirtschaftung besprochen. Abgerundet wurde der Vortrag mit der Vorführung eines Nachsaatgerätes durch den Maschinenring mit der korrekten Saatgutmischung für den jeweiligen Pflanzenbestand. 

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.