Fill Maschinenbau: Positive Stimmung auf der Messe "Aluminium 2012".

Heinrich Reinthaler von der WKOÖ besuchte Fill-Geschäftsführer Wolfgang Rathner auf der "Aluminium 2012" in Düsseldorf.
3Bilder
  • Heinrich Reinthaler von der WKOÖ besuchte Fill-Geschäftsführer Wolfgang Rathner auf der "Aluminium 2012" in Düsseldorf.
  • hochgeladen von Thomas Streif

GURTEN/DÜSSELDORF. Das Thema Aluminium beschäftigt auch die Firma Fill Maschinenbau mehr denn je. Speziell in der Auto-Industrie gewinnt die Leichtbauweise immer mehr an Bedeutung. Die Fahrzeuge werden immer leichter und auch sicherer. Was lange Zeit einen Widerspruch darstellte, wird durch neue Technologien der Aluminium-Leichtbauweise zur Realität.

Zufriedene Gesichter auf der "Aluminium 2012"
Auf der Fachmesse "Aluminium 2012" in Düsseldorf war der Fill-Messestand ein beliebter Treffpunkt der Branche. "Wir waren mit der Frequenz sehr zufrieden. Viele potenzielle Kunden haben unseren Stand besucht", betonte Geschäftsführer Wolfgang Rathner. Auch einige Großprojekte wurden im Rahmen der weltweit größten Messe der Aluminiumindustrie besprochen. "Wir hoffen, die Aufträge für den osteuropäischen und den asiatischen Raum noch bis Ende des Jahres zu erhalten", zeigte sich Rathner zuversichtlich.

100 Millionen-Marke in Sichtweite
Für das heurige Jahr rechnet er mit einem Umsatz von rund 95 Millionen Euro. Nicht nur die Umsatzmarke nähert sich damit unaufhaltsam der magischen 100 Millionen-Grenze, auch die Erweiterungsarbeiten schreiten zügig voran. "Die neu gebauten Hallen 7 und 8 sind so gut wie fertig. Bis Jahresende sollten die gesamten Arbeiten mit einem Investitionsvolumen von rund 20 Millionen Euro abgeschlossen sein", so Rathner.

Bürogebäude für 120 Mitarbeiter soll entstehen
Wenn die wirtschaftliche Entwicklung weiter so gut vorangehe, könnte schon im nächsten Jahr mit dem Bau eines neuen Bürogebäudes mit 120 zusätzlichen Arbeitsplätzen beginnen. Rathner: "Voraussichtlich wird die Firma Fill bis zum Jahr 2015 insgesamt 700 Arbeitskräfte beschäftigen." Das Kapitel für die Zukunft sieht Rathner ganz klar in den bestens ausgebildeten Arbeitskräften bei Fill: "Die Innviertler sind für mich die besten Mitarbeiter, die man sich vorstellen kann. Die Leute identifizieren sich mit dem Unternehmen und ziehen auch bei der Erweiterung des Betriebes voll mit." 900 Bewerbungen seien, so Rathner, in diesem Jahr bereits eingegangen - Tendenz steigend.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen