Corona-Virus
Ein Schulleiter in der Quarantäne

Drei Wochen Online-Unterricht - zwei Wochen Quarantäne. Das Leben hat sich aufgrund der Corona-Pandemie einschneidend verändert.

ROHRBACH-BERG. Auch für den Schulleiter der BBS Rohrbach, Roland Berlinger, haben die vergangenen Tage massive Änderungen gebracht. Weil der Präsenzunterricht seit 16. März nicht mehr möglich ist, hat auch der Direktor in seinen Klassen auf Online-Unterricht mit Microsoft (MS) Teams umgestellt. Seine Erfahrungen sind bis jetzt positiv: "Die Technik funktioniert trotz der intensiven Beanspruchung weitgehend einwandfrei. Die Schüler sind verlässlich und engagiert dabei. Natürlich fehlt uns allen der persönliche Kontakt, aber wir haben eine geregelte Tagesstruktur und können über die digitalen Medien in Austausch stehen. Wir lernen voneinander und unterstützen uns gegenseitig nach Kräften". Auch für die Eltern, die häufig selbst von zu Hause aus arbeiten müssen, ist es schwierig, Schule, Beruf und Haushalt in den eigenen vier Wänden unter einen Hut zu bringen. "Ich möchte mich an dieser Stelle herzlich für das Durchhaltevermögen und für die Unterstützung für unsere Schüler durch ihre Eltern bedanken", sagt Berlinger. Dass das neue System gut funktioniert zeigt auch eine  Nachricht, von der Mutter zweier Schülerinnen, an den Schulleiter:

"Als Mutter von zwei Kindern in der HLW muss ich mich jetzt einmal melden. Ich möchte Ihnen und der gesamten Lehrerschaft ein großes Lob aussprechen. Wir befinden uns alle in einer Ausnahmesituation und der Unterricht funktioniert seit dem ersten Tag bestens. Die Schülerinnen und Schüler werden super betreut und meine Mädels sind auch nach ungefähr drei Wochen noch motiviert und mit Freude dabei. Nochmals danke und weiter so, auch nach den Osterferien!"

Neben den Eltern bittet Roland Berlinger auch die Schüler weiterhin um Geduld. "Viele Fragen wie, wann die Matura starten wird oder wie die Beurteilung erfolgen soll stehen noch offen. Ich kann aber  versichern, dass im Bildungsministerium und in der Bildungsdirektion Oberösterreich intensiv an der Klärung dieser Fragen gearbeitet wird. Nach Ostern werden wir voraussichtlich mehr wissen".

Verordnete Heimquarantäne

Zwei Wochen befand sich der BBS Direktor zusätzlich in behördlich verordneter Quarantäne, da sein Bruder sich in seinem Arbeitsumfeld mit dem Corona-Virus ansteckte und positiv getestet wurde. Er durfte er keine Besuche empfangen, keine persönlichen Kontakte haben und sein Zuhause nicht verlassen. "Das waren massive Einschränkungen und sehr herausfordernd. Aber es geht um die Gesundheit von uns allen und so habe ich mich an die behördlichen Vorgaben gehalten. Ich arbeite und unterrichte von zu Hause aus über die digitalen Medien", erzählt Berlinger und meint weiter: "Das Wichtigste: Mir persönlich und meinem familiären Umfeld geht es gesundheitlich gut.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.



Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?

Werde Regionaut!

Jetzt registrieren

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.