Verlängerung der Leidensgeschichte: Franz Wintersberger siegt beim härteste Ultraradrennen Europas

Durchschnittsgeschwindigkeit beim Rennen: 32,41 km/h.
2Bilder

Race Around Austria In drei Tagen rund um Österreich

KLAFFER (gawe) – es ist angerichtet: 2200 Kilometer mit 30 000 Höhenmeter warteten auf die härtesten Radler unter der Sonne. Mit dabei: Race Across America Klassensieger Franz Wintersberger. Vier erfolgreiche Fahrer vom Race Across America, darunter der 50jährige Klaffegger, nahmen das härteste Radrennen Europas unter die Räder und stellten einen neuen Rekord auf. Entlang der österreichischen Landesgrenzen und über die höchsten Pässe. Im Team zu fahren, sich abzuwechseln, das war Neuland für die vier „wilden Hunde“ auf ihren 2,5 Zentimeter breiten Rennradreifen. Jeder der vier Athleten wurde so eingesetzt, dass er seine Stärken ausspielen konnte. Franz Wintersberger und Gerald Bauer hauptsächlich in den Bergen, Christoph Strasser und David Misch hauptsächlich im Flachen. Zwei Tage, 18 Stunden und 47 Minuten für die Runde um ganz Österreich waren neuer Rekord. Noch nie schafften Radfahrer die große Schleife in so einer Fabelzeit. Fakt ist: Als die vier durch das Inntal schon wieder auf dem Rückweg Richtung Osten und Ziel waren, kamen ihnen viele Konkurrenten, die „Vorarlberg noch vor sich hatten“, entgegen..
Franz Wintersberger nach dem Rennen begeistert über sein „Dreamteam“: „So eine Konstellation, vier erfolgreiche Fahrer vom Race Across America, hat es beim Race Around Austria noch nie gegeben. Da kann man ja gar nicht ,nein’ sagen, auch wenn ich müde war und die Regeneration noch lange nicht abgeschlossen ist. Aber nicht nur die Team-Zusammensetzung reizte mich. Bisher war ich immer Einzelkämpfer, jetzt startete ich im Team. Das war eine ganz neue Herausforderung. Mit den jungen Athleten zu fahren, das hat richtig Spaß gemacht. Nach dem Sieg beim Race Across America in der Klasse über 50 Jahre ist das jetzt das Sahnehäubchen. Das Kaiserwetter war für uns bestellt, unglaublich in welch’ schönem Land wir leben.“

Foto: gawe

Durchschnittsgeschwindigkeit beim Rennen: 32,41 km/h.
Autor:

Werner Gattermayer aus Rohrbach

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.