19.04.2017, 10:30 Uhr

Jugendliche in eine Arbeit bringen

Harald Hehenberger, Helene Walch, Margit Schmolmüller (alle Jugendcoaching), Erna Höllinger (Produktionsschule Next Level), Cornelia Wögerbauer (Arbeitsassistenz), Manuela Camatta (Produktionsschule Next Level), Wilma Kniewasser und Sabine Edtmayr (Berufsausbildungsassistenz), v. l. (Foto: Foto: privat)

Das Netzwerk Berufliche Assistenz hilft beim Übergang von der Schule in den Beruf.

ROHRBACH-BERG. Seit geraumer Zeit gibt es das „Netzwerk Berufliche Assistenz“ (NEBA) für Jugendliche am Übergang von Schule und Beruf im Bezirk Rohrbach. Die Angebote richten sich an Mädchen und Burschen ab dem neunten Pflichtschuljahr bis zum 25. Lebensjahr und sind kostenlos.

Bewerbung schreiben

"Unsere Angebote richten sich an Jugendliche mit Lernschwächen, negativem Pflichtschulabschluss, Sonderpädagogischem Förderbedarf, körperlichen/psychischen Einschränkungen, sozialen/emotionalen Schwierigkeiten, Migrationshintergrund und abgebrochener Lehr- oder Schulausbildung", erklärt Wilma Kniewasser, Berufsausbildungsassistentin. Angeboten werden unter anderem: Jugendcoaching, Jugendarbeitsassistenz, Produktionsschule, Berufsausbildungsassistenz. "Darin wollen wir den Jugendlichen Berufsorientierung geben, mit ihnen Bewerbungen schreiben und ihnen bei der Arbeitsplatz- oder Lehrstellensuche helfen", sagt Kniewasser. Lernunterstützung wird ihnen bei Bedarf auch während der Lehrzeit geboten.

Zur Sache:
Die Projekte werden vom Sozialministeriumservice finanziert und arbeiten eng mit dem AMS, mit der WKO, der AK und den regionalen Betrieben zusammen. Nähere Informationen und Kontaktdaten finden Sie unter www.neba.at
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.