02.10.2017, 00:00 Uhr

Ochsentour zum Arbeitsplatz

Marco Öller fährt bei Wind und Wetter mit dem Moped in die Arbeit.
BEZIRK. Marco Öller aus Baureith fährt täglich mit dem Moped in die Arbeit. "Das geht am einfachsten und ist am kürzesten", sagt er. Würde er mit dem Bus fahren, müsste er zuerst ins Ortszentrum von Aigen-Schlägl kommen und dann über Rohrbach nach Haslach fahren. "Es gibt keine direkte Busverbindung von Aigen-Schlägl nach Haslach", beklagt er und ist froh, dass er schon jetzt den Führerschein machen kann.

Kollege als "Taxler"

Bis er den Schein tatsächlich bekommt, muss er aber bis zu seinem 17. Geburtstag im August 2018 warten. "Leider", sagt er. Bis dahin schwingt er sich aufs Moped, auch wenn es regnet oder schneit. "Wenn es ganz eisig ist, oder es viel Neuschnee hat, dann nimmt mich ein Arbeitskollege mit", sagt Öller.

Schönwetterfahrerin

Mit dem Moped ist auch Johanna Leitner unterwegs – allerdings nur im Sommer. "Jetzt ist es mir zu kalt", sagt die angehende Bürokauffrau. Ihr Weg in die Arbeit ist ein langer: Von Niederkappel-Zentrum bis Rohrbach sind es 24 Kilometer. Leitner wohnt allerdings etwas abgelegen in Weikersdorf. "20 Minuten geht man zu Fuß ins Zentrum", berichtet sie, ehe eine einstündige Busfahrt ansteht. "Die Busanbindung nach Rohrbach ist gut. Ich habe gottseidank im Büro Gleitzeit, das passt ganz gut", sagt die 16-Jährige. Das Jugendticket kostet 20 Euro und ist ein ganzes Jahr lang gültig – für die Busfahrt nach Rohrbach. "Früher hatte ich das 60-Euro-Ticket, mit dem man auch nach Linz fahren durfte. Jetzt kriege ich hoffentlich bald den Führerschein", sagt sie.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.