30.10.2017, 16:08 Uhr

FPÖ will mit Sicherheit und Verkehr punkten

FPÖ-Bürgermeisterkandidat Andreas Reindl (Foto: FPÖ)
SALZBURG (lg). Nach den Sozialdemokraten und der Bürgerliste stellte FPÖ-Bürgermeisterkandidat Andreas Reindl am Montag sein Programm vor, mit dem er die Stadt-Salzburger bis zum 26. November überzeugen möchte.

Günstiges Öffi-Ticket

"Wir setzen auf den Ausbau des öffentlichen Verkehrs und fordern den Rückbau von Schikanen und ‚Stau-Erzeugern’ in Salzburg. Eine Stadt-Maut und die Erweiterung gebührenpflichtiger Kurzparkzonen lehnen wir klar ab", so Reindl. Geht es nach der FPÖ, soll die Jahreskarte für den Bus deutlich verbilligt werden und künftig nur noch 285 Euro kosten. Naturgemäß einen hohen Stellenwert im Wahlprogramm der Freiheitlichen nimmt das Thema Sicherheit ein. "Organisierte Bettler-Banden haben in Salzburg keinen Platz. Es wäre sinnvoll, eine Sicherheitswache zur Unterstützung der Polizei nach dem Linzer Modell zu bilden", so Reindl weiter. Als Bürgermeister möchte er "die Interessen der Salzburger in den Mittelpunkt stellen."

_____________________________________________________________________________
Du möchtest täglich über coole Stories in deinem Bezirk informiert werden? Hier kannst du dich zum kostenlosen Nachrichtendienst der Bezirksblätter Salzburg anmelden, alle Infos dazu gibt's hier: www.meinbezirk.at/1964081 ACHTUNG: Erst nach erfolgreich übermittelter Start-Nachricht ist der Dienst aktiv!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.