13.03.2018, 12:31 Uhr

Jetzt wird um die Stimmen gerittert

Stadtblatt-Redakteurin Lisa Gold

Kommentar

Nach den intensiven Wochen, in denen die Parteien mit ihren Teams hinter verschlossenen Türen das in ihren Augen überzeugendste Wahlprogramm austüftelten, geht es nun hinaus in die "freie Wildbahn". Statt auf die Suche nach dem perfekten Slogan begeben sich Haslauer, Rössler, Steidl und Co jetzt auf die Jagd nach potenziellen Wählerstimmen. Von "Geht ned, gibt's ned" (Neos) über "Ich bin keine Politikerin" (Grüne) bis hin zur "Steidl-Garantie" (SPÖ) versprechen die Parteien da so allerhand. Als Motivationsschub für die heiße Phase dienen vor allem die hauseigenen Auftaktveranstaltungen – "Genossen ...; Freunde ...; liebe Salzburger ...", ertönt es da in allen Farben, gefolgt vom Applaus der eigenen Anhängerschaft. Das echte Kunststück wartet jedoch noch auf die Spitzenkandidaten: nämlich die Wähler da draußen zu überzeugen, wie "klass" man ist und welche Fortschritte Salzburg mit ihr/ihm an der Spitze machen könnte. An diesem Versuch wird wohl so manch einer am 22. April kläglich scheitern.

Mehr zum Wahlkampf der einzelnen Parteien lesen Sie hier
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.