Renn mit und hüf
Knapp 20.000 Runden – ihr seid der Wahnsinn

Familie Fuchs aus Esternberg hat extra T-Shirts für den Lauf anfertigen lassen.
659Bilder
  • Familie Fuchs aus Esternberg hat extra T-Shirts für den Lauf anfertigen lassen.
  • Foto: Judith Kunde
  • hochgeladen von Judith Kunde

Rund 2000 Teilnehmer – fast doppelt so viele wie im Vorjahr, drehten beim dritten „Renn mit und hüf“-Lauf für Familie Dorfer ihre Runden.

SCHÄRDING. Unglaublicher Rekord für den von der BezirksRundschau veranstalteten „Renn mit und hüf“-Charitylauf: Rund 2000 Teilnehmer absolvierten exakt 19.970 Runden à 720 Meter. Das sind 14.378 Kilometer. Zum Vergleich: beim ersten "Renn mit und hüf"-Lauf waren es 750 Läufer, die 9654 Runden absolviert haben. Vergangenes Jahr waren es knapp 1000 Läufer und 13.414 Runden. Also zum ersten Lauf hat sich sowohl die Teilnehmerzahl, als auch die Anzahl der Runden verdoppelt! "

Schulen hauten sich rein

Die meisten Runden drehten die teilnehmenden Schulen. Alleine die Neue Sportmittelschule Schärding schaffte mit ihren rund 100 Schülern 1244 Runden – und sorgte damit ebenfalls für einen neuen Rekord. Vergangenes Jahr waren es 1100. Die Neue Mittelschule Schardenberg sorgte bei ihrem ersten Antreten für 728 Runden. Auch zahlreiche Vereine und Firmen waren für den guten Zweck im Einsatz. Darunter etwa die Union Suben, die mit 28 Läufern 322 Runden gelaufen ist. Bei den Einzelläufern absolvierte Ultraläufer Günter Dieplinger mit 90 Runden an beiden Tagen die meisten. Gefolgt von Dietmar Mücke mit 81 Runden und Ulrike Berger mit 80 Runden. Das unter dem Namen angetretene Trio "Gams'n 'Brosis – Julia, Isi und David – absolvierte zusammen 75 Runden. Ebenso im Hilfseinsatz waren Ponys und Hunde.

Extra T-Shirts für Lauf

Zahlreiche Teilnehmer wagten sich auch verkleidet auf die Strecke. Darunter etwa die Gesunde Gemeinde Schärding. Familie Fuchs aus Esternberg hat sich extra für den Lauf Familienshirts machen lassen. Auch die 86-jährige Maria Fuchs war mit von der Partie und schaffte zehn Runden. Ebenso eine weitere Truppe aus Esternberg. Hier war der Chef des Freibads, Androsch Wiesner, mit seinen Mitarbeitern und extra angefertigten T-Shirts im Rundeneinsatz.

BERICHT VON SAMSTAG, 11.1., NACHMITTAGS

„Ich freue mich in Schärding zu sein“, meint Thomas Morgenstern zur BezirksRundschau. “Ich finde die Aktion eine schöne Geschichte. Vor allem, wenn man durch geringen Aufwand wie durch Runden laufen, Menschen helfen kann. Ich bin in meinem Leben auf die Butterseite gefallen, doch viele geht es nicht so gut. Hier möchte ich etwas zurückgeben. Deshalb mache ich auch sehr gerne beim Renn mit und hüf-Lauf mit.“

Wiederholung 2021?

Selbst hat sich Morgenstern zehn Runden vorgenommen. „Ich bin zwar kein Ultraläufer, aber mal schauen.“ Auf die Frage, wie er sich auf den Lauf vorbereitet hat, meinte er schmunzelt. „Drei Stunden Autofahren.“ Und warum ausgerechnet Schärding? „Natürlich kann man nicht alle Charityveranstaltungen berücksichtigen, aber mit dem Renn mit und hüf-Lauf kann ich mich total identifizieren. Das taugt mir.“ Nachsatz: „Jetzt hoffe ich, dass noch viel Geld für die Familie gesammelt wird.“ Auf die Frage, ob er sich vorstellen könnte, nächstes Jahr wieder nach Schärding zu kommen, meinte Morgenstern: „Wenn ich Zeit habe, bin ich logischerweise wieder dabei.“

BERICHT VON SAMSTAG, 11.1., VORMITTAGS

Darunter auch Roman Mauthner, der bereits bei den ersten beiden Läufern 2018 und 2019 dabei war und auch gestern bereits wieder 13 Runden absolviert hat. „Für heute habe ich mir 13 bis 20 Runden vorgenommen“, sagt er zur BezirksRundschau. Aber warum macht er überhaupt mit? „Weil es für den guten Zweck ist und Spaß macht.“ In dieselbe Kerbe schlägt auch Josef Piroth, Obmann der Union Wernstein. „Wir machen mit, weil es eine klasse Sache ist, in ungezwungener Atmosphäre ein paar Runden für den guten Zweck zu laufen. Selbst hat sich Piroth 25 Runden vorgenommen. Bereits gestern haben einige Mitglieder der Union Wernstein ihre Runden gedreht. Der Direktor der NMS Schärding, Matthias Zauner ist ebenfalls gestern und heute mit seiner Gattin Birgitta für den guten Zweck gelaufen. "Wir haben heute zusammen 24 Runden geschafft und gestern 12. Das hat ganz gut gepasst."

Morgenstern im Anmarsch

Auch Ex-Skispringer Thomas Morgenstern wird zum Lauf kommen. Und zwar gegen 11 Uhr. Dabei wird er nicht nur selbst Runden drehen, sondern auch Autogrammwünsche erfüllen. "Ich freue mich schon auf den Lauf", so Morgenstern.

BERICHT VON FREITAG, 10.1., NACHMITTAGS

Exakt 1244 Runden rannten die rund 100 Schüler der Neuen Sportmittelschule Schärding – und sorgten so für einen neuen Rekord. Denn vergangenes Jahr waren es 1100 Runden. "Das sind 895.680 Meter", freut sich der zuständige Sport-Schulkoordinator Klaus Angerer. "So haben wir unser Ziel, zu helfen, mehr als erreicht." Jubel herrscht auch bei der Neuen Mittelschule Schardenberg. Die Schüler sorgten für insgesamt 728 Runden. 

Viele Firmen dabei

Ebenfalls fleißig im Laufeinsatz sind zahlreiche Firmen mit ihren Mitarbeitern – so etwa die Firma Hennlich, Schwarzmüller oder Weyland. Am Start sind auch Polizisten aus dem ganzen Bezirk. Ebenso das Poly Münzkirchen sowie ein Team des Weltladen Schärding. "Wir machen mit, weil man damit etwas Gutes tun kann", so Angelika und Alex Kubai, zwei Läufer des Weltladen. Auch Familie Scheuringer aus Kopfing drehte ihre Runden. Neben Papa Stefan auch Mama Christina mit den beiden Söhnen Finn und Baby Mike. Den gecoachten Halbmarathon mit den beiden Ultraläufern Günter Dieplinger und Thomas Schererbauer absolvieren Alois Kaufmann, Markus Drexler und Markus Bangerl. Für alle drei der erste Halbmarathon-Versuch ihres Lebens. Auf die Frage, ob sie überhaupt schon einmal gelaufen sind, meinte das Trio: "Ja, aber nur bis zur Schule." 

BERICHT VON FREITAG, 10.1., VORMITTAGS

Um 9:15 Uhr gab Bürgermeister Franz Angerer den offiziellen Startschuss zum Charitylauf. Angerer wird selbst auch noch Runden für den guten Zweck drehen, wie er sagt: "Ich hab mir drei Runden vorgenommen, die ich heute Abend, wenn es dunkel wird und mich dabei niemand sieht, laufen werde", schmunzelt der Stadtchef. Wie bereits in den Vorjahren wohnten auch die beiden Bürgermeister aus Münzkirchen, Helmut Schopf, sowie aus Esternberg, Rudolf Haas, dem Startschuss bei. Dazu Schopf: "Der Lauf ist ein gutes Projekt und ich finde es super, wie das aufgezogen ist. Und wie viele Vereine und Leute da motiviert werden, sich für den guten Zweck zu engagieren. In dieselbe Kerbe schlägt auch Haas: "Das ist jedes Jahr aufs Neue eine tolle Geschichte. Und ich hoffe, das die Erwartungen erfüllt werden. Aber wie man jetzt schon sieht, schaut das gut aus." Ebenfalls beim Startschuss dabei war Schardenbergs Vizebürgermeisterin Rosa Hofmann: "Da ja Familie Dorfer aus Schardenberg kommt, war es für mich ein großes Anliegen, dabei zu sein. Wir als Gemeinde unterstützten die Familie bereits. Es ist ganz wichtig der Familie das Gefühl zu geben, nicht alleine zu sein."

So viele Schüler wie noch nie

Mit von der Partie ist auch wieder die Neue Mittelschule Schärding, die mit knapp 100 Schülern ihre Runden für den gute Zweck dreht. "Voriges Jahr waren es 1100 Runden. Heuer wollen wir das toppen", so Klaus Angerer. Bereits 331 Runden absolviert hat die erste von zwei Schülergruppen der NMS Schardenberg. Dazu Sportlehrerin und Organisatorin Anna Kinzlbauer: "Wir haben Mütter als Elterntaxis organisiert, um heute dabei sein zu können. Bis auf vier kranke Schüler sind dann alle dabei – ebenso die Eltern, die auch mitlaufen."
247 Runden hat bereits die 1A Klasse der Landwirtschaftlichen Berufs- und Fachschule Andorf herunter gespult. Eine zweite Klasse ist noch im Laufeinsatz. Ebenfalls mit 120 Schülern mit dabei ist die NMS Andorf. "Wir waren bereits letztes Jahr dabei und wollten das unbedingt wieder machen", so Christina Schneebauer zur BezirksRundschau. Auch der Stadtkindergarten Schärding rückte für den guten Zweck aus und absolvierte pro Kind drei Runden.

Mitmachen – egal wie

Wer also Lust und Laune hat mitzulaufen, zu Walken oder einfach nur zu Gehen, ist herzlich willkommen. Wer es lieber gemächlicher mag, kann die Aktion auch durch die Konsumation eines Punsches oder Biers – oder vielleicht auch zwei – unterstützen. Der Lauf findet beim Schärdinger Techno-Z (Ponyweide) heute noch bis 17 Uhr statt!
Fotos: Ebner, Klaus Spielbüchler, Judith Kunde

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt