Dem Gipfel entgegen

In drei Kategorien wird der Gipfel bezwungen: Die Zillertal Bike Challenge fordert alle Teilnehmer bis aufs Äußerste heraus.
  • In drei Kategorien wird der Gipfel bezwungen: Die Zillertal Bike Challenge fordert alle Teilnehmer bis aufs Äußerste heraus.
  • Foto: Zillertal Tourismus GmbH
  • hochgeladen von Dagmar Knoflach-Haberditz

Die besten Mountainbike-Fahrer der Welt treffen sich Ende Juni zum Kräftemessen im Zillertal. Aber auch ambitionierte Hobbybiker können sich in Konkurrenz mit den Profis stellen. Gestartet wird nämlich in drei Schwierigkeitsstufen. In der härtesten Variante "King/Queen of the Mountain" gehen die Mountainbike-Experten auf einer Strecke von rund 200 Kilometern mit 9.100 Höhenmetern an ihre Grenzen. Ehrgeizige Hobbybiker mit Rennerfahrung können sich an der Kategorie "Prince/Princess of the Mountain" versuchen. Hier müssen gut 170 Kilometer mit 5.300 Höhenmetern bewältigt werden. Und für die Fahrer der dritten Kategorie "Lord/Lady of the Mountain" gilt es immerhin etwa 130 Kilometer und 3.500 Höhenmeter zu überwinden.
Die ersten Kilometer nach dem Start in Fügen und der Zielanstieg zum Hintertuxer Gletscher sind für die Fahrer aller Kategorien gleich. Die Besonderheit liegt dazwischen: Die Fahrer der zweiten und dritten Kategorie können bei einigen Anstiegen auf die Gondel umsteigen und müssen sich so ingesamt deutlich weniger Höhenmeter emporkämpfen als die Königsklasse.
Mehr als 200 freiwillige Helfer sorgen für einen top-organisierten, reibungslosen Ablauf. Es werden über 1.500 Starter erwartet.

Infos 9. Zillertal Bike Challenge

Online-Anmeldung unter www.zillertal-bikechallenge.com, Anmeldeschluss: 18.6.2017, Nenngebühr: 209 Euro, Mindestalter: 19 Jahre.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen