03.11.2016, 18:00 Uhr

Darten liegt in der Familie

Das Darten ist ein unterschätzter Sport. Es geht um Präzision und genaue Bewegungsabläufe

Sonja und Peter Brunner über ihre Dartvereine in Spittal, Nicole Knöbl mischt fleißig mit.

SPITTAL (ven). Die Villacher Straße in Spittal muss ein für Dart-Spieler sehr anziehender Punkt sein: Dort gibt es nämlich gleich drei ansässige Dart-Vereine, zwei davon werden von Geschwistern geleitet.

Spaß im Vordergrund

Seit April 2007 gibt es den Verein "Holiday Pfeil genau" unter der Leitung von Holiday-Wirt Peter Brunner. Entstanden ist er aus dem Interesse von Gästen heraus. "Es gab einige Anfragen zu Gasthauspartien", erinnert er sich. Derzeit hat der Verein 17 Mitglieder, einmal wöchentlich wird trainiert. "Immer donnerstags von 20.30 bis 24 Uhr auf offenen Apparaten." Lustiger sei es natürlich, wenn auch einige Gäste aus Spaß mitspielen würden. Das Zwanglose stünde dabei im Vordergrund. "Jeder ist mit Ehrgeiz dabei, es geht nicht um den Erfolgsdruck" sagt er. Der Älteste im Verein sei seine Mutter Rolanda mit 77 Jahren, der Jüngste Daniel Leitner ist 25 Jahre alt, dabei überwiegen auch zu zwei Drittel die Männer. "Meine Mutter dartet besser als ich, das muss ich neidlos eingestehen", lacht Brunner.

Unterschätzter Sport

Dabei werde der Sport auch oft unterschätzt. "Man muss sich zu hundert Prozent konzentrieren, es geht auch um Perfektion im Bewegungsablauf, der soll immer gleich sein und erleichtert das Zielen", erklärt Brunner, der 2015 von 15 Spielen elf mit seinem Verein gewonnen hat.

Gasthauspartien

Nicole Knöbl hat ebenfalls einen Verein, und zwar gleich nebenan vom Holiday: Niky's Wild Horde gibt es seit 2015. Sie hat das Lokal im Mai 2015 übernommen, dort gab es bereits einen Dart-Verein von Brunners Schwester Sonja. "Die Nachfrage war doch sehr groß, also gründete ich auch einen eigenen Verein für diejenigen, die Gasthauspartien spielen wollen." Derzeit hat er zehn fixe Mitglieder und viele Ersatz-Spieler. "Der Spaß steht auch hier an erster Stelle, sowie die Gemeinschaft dahinter", sagt Knöbl. Ob sie mit ihrem Verein auch einmal in eine Liga aufsteigt, "werden wir sehen." Eine Herausforderung bestünde darin, Termine zu finden, wo beide Vereinsmannschaften Zeit für ein Spiel hätten. "Einmal im Monat spielen wir eine Gasthauspartie und wir fahren auch zu offenen Spielen, die für alle zugänglich sind. Das letzte Turnier war für den guten Zweck für Afritz", sagt sie.

26 "Chaoten"

Sonja Brunner leitet ihren Verein "Sonja's Chaoten" seit 2002. "Wir begannen mit Gasthausspielen. Damalige Mitstreiter waren sieben Gasthäuser", erzählt sie. Mitbegründer waren unter anderem ihre Freunde Christa und Harald Grinevska, Herwig und Karin Waidacher. "Derzeit sind wir 26 Personen, davon neun Frauen und 17 Männer", so Brunner, für die Präzision und Nervenkitzel ausschlaggebend sind. "Wir sind auch Mitglied des Kärntner Erster Dartsport Verband (KEDSV) und beim Österreichischen Dartsport Verband (ÖDSV). Derzeit ist sie mit einer Mannschaft in der 2. Klasse D OK und mit einer Mannschaft in der 1. Klasse C sowie einer Mannschaft in der Kärntnerliga vertreten.
Derzeit spielt der Verein in einer KEDSV-Meisterschaft, die noch bis Ende Mai läuft. "Wir sind sehr bemüht, das Beste zu geben." Ein Vereinshighlight war nun der Österreichische Dart Grand Prix im Burgenland: Dort schafften die "Chaoten" den 1. Platz B im Bewerb Herren, den 5. Platz Herren Doppel und den 9. Platz im Damen Doppel.

Alle Fotos: (c) Holiday Pfeil genau, Niky's Wild Horde, Sonja's Chaoten
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.