St. Georgen
Neue Spielstätte bringt neues Glück für die Invaders

Invaders wollen in der nächsten Saison wieder voll durchstarten.
4Bilder
  • Invaders wollen in der nächsten Saison wieder voll durchstarten.
  • Foto: Petra Weichhart
  • hochgeladen von Petra Weichhart

Übersiedelung der Heimstätte nach St. Georgen und Wechsel im Vorstand bei den St. Pölten Invaders.

ST. PÖLTEN (pw). "Alles neu", heißt es bei den St. Pöltner Invaders. Mit dem Umzug nach St. Georgen allein ist es aber noch nicht getan. "Es wartet noch sehr viel Arbeit auf uns, da noch einiges geändert werden muss", erklärt die frühere Obfrau Ulrike Zöchling. Die 22.000 Quadratmeter große ehemalige Anlage des Fußballvereins muss erst auf die Bedürfnisse des Football-Teams adaptiert werden: Spielfeld und Kabinen müssen vergrößert werden, Flutlichtanlage und Zäune fehlen. "Beim Fußball hast du rund 15 Leute, beim Football sind es bis zu 50 Personen (Nachwuchs, Cheerleader), das lässt sich nicht vergleichen", erklärt Zöchling die Platznot. Rund 80.000 bis 100.000 Euro werden benötigt. Rechtzeitig zum ersten Heimspiel Anfang April soll alles fertig sein. Damit das gelingt, müssen über den Winter alle mit anpacken. Das Zauberwort dabei heißt Eigenregie.

"Es ist eine Challenge, aber Probleme sind dazu da, um gelöst zu werden", zeigt sich Zöchling zuversichtlich.

Man hofft auf Sponsoren und Förderungen. Für Headcoach Florian Hallach ist das Potenzial am neuen Standort am größten: "Wir haben die Möglichkeit, den Platz zu gestalten und etwas Neues aufzubauen. Die Anlage ist moderner und professioneller." Auch durch die Tatsache, dass die Generali Invaders in St. Georgen der einzige Sportverein sind, könnte sich in Sachen Besucheransturm einiges auftun.

"Die Spielstätte hat eine tolle Atmosphäre mit Naturtribüne und Wiesenplätzen", hofft Hallach künftig auf viele Zuschauer.

Neuer Vorstand

In Zeiten des Umbruchs heißt es, sich neu aufzustellen. "Ein neuer Vorstand bringt neue Ideen", freut sich Zöchling. Nach acht Jahren gibt sie als längstdienende Obfrau des Vereins den Stab weiter an Michael Steiner, zuletzt Verantwortlicher für den Nachwuchs. Seine Pläne für die Zukunft:

„Sportlich liegen unsere Ziele nun zum einen kurzfristig im Wiederaufstieg in die Division I und langfristig sehe ich uns am Weg in die AFL. Ich möchte zudem den Verein noch größer und breiter aufziehen“, so der neue Obmann.

Lesen Sie dazu auch: 
Kampf um das Ei – eine Stadt im Fußballfieber

Autor:

Petra Weichhart aus St. Pölten

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Unsere Kampagnen => | Wir helfen | Mein Hund

Lokales
Aktion  2 Bilder

Gewinnspiel: Mein Hund und ich
Gewinne mit deinem besten Hundefoto jede Menge Leckerlis

Dein Hund ist der Süßeste, Beste, Liebste, Coolste? Dann zeig es uns! Lade ein Foto deines Vierbeiners hoch und gewinne jede Menge Hunde-Leckerlis. Parallel zu unserer großen Hunde-Serie "Mein Hund und ich" verlosen wir jede Menge Gourmet-Leckerlis, die deinem Hund das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen werden. Mach einfach ein Foto deines Lieblings und lade es hier auch. So landet dein Foto vielleicht nicht nur als "Bild der Woche" in deiner Bezirksblätter-Ausgabe, du – und dein bester...

Lokales
Stefan Pannagl kämpft, damit sein Leben so normal wie möglich verlaufen kann. Seine Familie gibt ihm dabei Kraft.

Wir helfen im Jänner 2020
Küchenumbau nach Querschnittslähmung: Stefan war ein Helfer, jetzt braucht er Hilfe!

Wir helfen im Jänner: Küchenumbau nach plötzlicher Querschnittslähmung eines Rot Kreuz-Sanis. TULLN. Stellen Sie sich vor, Sie sind glücklich, Ihr Leben verläuft "normal". Sie haben eine Familie mit zwei Kindern, ein Haus, haben einen guten Job, engagieren sich aktiv in der Kirche und beim Roten Kreuz. Dann bekommen Sie Rückenschmerzen. So starke, dass Sie ins Krankenhaus gebracht werden. Und als Sie am nächsten Tag aufwachen, sind Sie querschnittsgelähmt. Betroffener "zweiter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.