15.11.2017, 07:00 Uhr

Neuer Anlauf: Wacht der Fußball in St. Veit wieder auf?

Kehrt Manuel Riesser als Kapitän in die JL-Arena zurück? (Foto: Kuess)

Neues Jahr, neuer Versuch: In St. Veit soll es 2018 wieder eine Kampfmannschaft geben. Spielerliste mit 35 Kickern aus der Region steht.

ST. VEIT (stp). Der nächste Versuch, in St. Veit wieder eine Fußball-Kampfmannschaft aufzustellen, läuft. Mit den beiden Ex-FC-St. Veit Kickern Manuel Riesser und Michael Salbrechter – beide spielen aktuell beim SV Kraig – soll ab 2018 eine komplett neue Mannschaft stehen.

Auch der Vorstand könnte aus neuen Gesichtern bestehen. Fix mit dabei sein will der aktuell beste Torschütze der Kärntner Liga, Michael Salbrechter. "Man merkt, dass die Leute wollen, dass in St. Veit wieder Fußball gespielt wird und man ins Stadion gehen kann. Wir haben jetzt das OK von der Stadt, dass wir weitere Schritte machen können", so der 26-jährige.

35 potenzielle Spieler

Gemeinsam mit Manuel Riesser habe man bereits eine Spielerliste mit 35 potenziellen Kickern aufgestellt, die für die neue Mannschaft in Frage kommen. Zehn davon sollen bereits fix zugesagt haben, auch einen Trainer gibt es schon. Namen wolle man jedoch noch keine nennen. "Es werden alles gestandene Spieler aus der Region sein", so Manuel Riesser und weiter: "Wir haben schon viele Gespräche geführt. Geld spielt bei den Leuten keine Rolle. Sie wollen alle nur, dass wieder etwas passiert."

„Die Fußballjugend in St. Veit braucht Perspektive.“
-Manuel Riesser

Riesser neuer Kapitän

Riesser selbst laboriert aktuell an einem Kreuzbandriss, will im Frühjahr aber wieder in Kraig auflaufen. Ab der Saison 2018/19 soll er dann bei seinem Heimatverein in St. Veit die neue Mannschaft als Kapitän in der 2. Klasse aufs Feld führen. Denn begonnen hat die Karriere des 30-Jährigen in St. Veit, wo er auch 21 Jahre lang gekickt und alle Nachwuchsteams durchlaufen hat.

"Jugend braucht Perspektive"

Aus diesem Grund hat auch die Jugend einen besonderen Stellenwert für ihn: "Die Jugend braucht wieder eine Perspektive. Mir blutet das Herz, wenn ich sehe, dass auf dieser Traum-Anlage keine Kampfmannschaft spielt. Wir wollen mit dem Projekt auch dem Bürgermeister etwas zurückgeben, weil er auch immer hinter dem Nachwuchs gestanden ist." Auch Salbrechter, der letzte Woche ein Probetraining bei Regionalligist Austria Klagenfurt absolvierte, sieht das ähnlich: "Es kann nicht sein, dass die St. Veiter Nachwuchskicker bis 16 in St. Veit spielen und dann zu anderen Vereinen wechseln müssen."

„Es gibt von zehn Spielern schon jetzt fixe Zusagen für die nächste Saison.“
-Michael Salbrechter

Neuer Name: SC St. Veit?

Das neue Konzept soll bei der nächsten Generalversammlung des Vereins vorgestellt werden. Kampfmannschaft und der Nachwuchs des BSZ St. Veit sollen dann wieder einheitlich geführt werden und unter dem Namen "SC St. Veit" spielen. Dann könnten auch schon erste Spielernamen und der Trainer offiziell bestätigt werden.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.