24.01.2018, 13:27 Uhr

Zum Fasching serviert das Programmkino Großraming eine köstliche heimische Komödie

Wann? 03.02.2018 20:00 Uhr

Wo? Programmkino, Pfarrsiedlung 4, 4463 Großraming AT
Harris Herzblut – er schlägt mit der U12-Eishockeymannschaft des KAC ein. (Foto: Thimfilm)
Großraming: Programmkino | GROSSRAMING. Passend zum Fasching zeigt das Programmkino Großraming am Samstag, 3. Februar um 20 Uhr einen österreichischen Komödienhit "Harri Pinter Drecksau".

Harald „Harri“ Pinter (Juergen Maurer) ist Mitte 40 und trotz unaufhaltsam nach hinten fliehendem Haaransatz und kleinem Schwimmreifen um die Mitte immer noch sehr überzeugt von seinem Auftritt. Doch wenn er mit seinen Kumpeln im KAC-Stüberl von den späten 1980ern und dem Titelgewinn für die Klagenfurter Heimmannschaft im Eishockey schwärmt, an dem er als gefürchteter Ausputzer und „Drecksau“ keinen kleinen Anteil hatte, spürt man: die besten Zeiten hat Harri hinter sich, nicht nur optisch.

Heute schiebt er als Fahrschullehrer eine ruhige Kugel und ist der festen Überzeugung, dass seiner Dauerfreundin Ines (Julia Cencig) nichts Besseres passieren konnte als eine Beziehung mit der stadtbekannten „Drecksau“, eben ihm. Als er jedoch Ines mit ihrem Universitätsprofessor in flagranti erwischt, gerät sein Selbst- und Weltbild doch gehörig ins Wanken. Und auch seine Lebensumstände ändern sich dramatisch: Harri, dessen ganzes Herzblut für die U12-Mannschaft kocht, die er heute trainiert, übersiedelt zunächst ins Trainerkammerl der Eishalle. Doch nach einem unglücklichen Bodycheck eines seiner Schützlinge – übertriebene Härte wirft man dem fassungslosen Harri da vor – wird er suspendiert und verliert auch diesen letzten Halt. Und jetzt, wo er sie wirklich brauchen würde, muss Harri einsehen, dass seine vermeintlichen Freunde (u. a. Andreas Lust) ihm längst nicht so nahestehen, wie er das immer geglaubt hat.

Nach ein paar halbherzigen Versuchen, Ines zurückzuerobern, muss Harri einsehen, dass es damit nicht getan ist und er sich nun endlich entscheiden muss, als welcher Mann er weiter
durchs Leben gehen möchte: als „Drecksau“ oder als der sensible, loyale Kerl, den er über so lange Zeit tief in seinem Inneren vergraben hat…

Eigentlich wurde „Harri Pinter Drecksau“ als ORF-Stadtkomödie fürs Fernsehen gedreht – der Film von Regisseur Andreas Schmied mauserte sich aber zum echten Kino-Überraschungserfolg. Sehenswert!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.