Bio

Beiträge zum Thema Bio

4 1

Sanierte Tomaten im überwundenen EU feeling
Eu unten, Paradeiser oben

Sachverhalt Eine kerngesund aussehende "Tomatenpflanze XY" wird in einem Supermarkt XZ erworben. Blätter üppig, Pflanze optisch makellos. Sie wird unverzüglich in biologisch topaktives Hochbeet (Dendrobena Wurmhumusschicht oben 1:12 zu ungedüngter Erde) eingesetzt, der Wurzelballen ist auffällig torflastig. Was passiert? Wenige Tage später schon verfärben sich Blätter. Dann der befreiende Schub: die Planze startet neu durch, siehe ihre frischen, kräftigen Blätter. Biofrage Was ist da...

  • Waidhofen/Thaya
  • Mag.iur. Helmut Böhm
Maria Loidolt auf ihrem Versuchsfeld: hier erntet sie im November verschiedene Kohlsorten.
1 3 13

So bio ist der Bezirk Waidhofen

277 Biobauern bewirtschaften 12.376 Hektar: Unsere Region im „Bio-Check" WAIDHOFEN-LAND. Immer mehr Konsumenten wollen mit gutem Gewissen genießen. Bio allein ist gut, noch besser sind Biolebensmittel aus der Region. Die Bezirksblätter haben den Bezirk Waidhofen dem Bio-Check unterzogen und einen Biobauern besucht. 140 Erdäpfelsorten Bio wird im Bezirk groß geschrieben - Waidhofen ist auf Platz 6 der Bezirke mit der meisten Bio-Fläche. Zehn Hektar davon bewirtschaftet die Familie Loidolt...

  • Waidhofen/Thaya
  • Peter Zellinger
Anzeige
v.l.: Bürgermeister Mag. Matthias Stadler, Imkermeister Roland Heinzle und SPAR-Geschäftsführer Mag. Alois Huber bei den Bienenstöcken am SPAR-Gelände (© Josef Vorlaufer)
2 3

SPAR setzt Zeichen für den Bienenschutz

Rund 80 Prozent unserer Nahrungsmittel sind von der Pflanzenbestäubung durch Bienen direkt oder indirekt abhängig. In den letzten Jahren hat ein massives Sterben dieser Nutztiere eingesetzt, was zu einem Artensterben in der Tier- und Pflanzenwelt sowie zum Ausfall von rund einem Drittel aller Lebensmittel führen könnte. Schon seit Jahren setzt SPAR auf Bio-Lebensmittel und leistet damit einen wichtigen Beitrag für den Bienenschutz. Jetzt unterstützt das Unternehmen auch einen Bienenpark in...

  • Bgld
  • Eisenstadt
  • Spar Niederösterreich
Wenn Sie auf einem Wochenmarkt einkaufen, fragen Sie nach, woher die Produkte wirklich stammen.

Mit Argusaugen zum Regional-Produkt

Kontrolle ist besser: Sie wollen regionale Produkte auf ihrem Tisch? Schauen Sie auf Etikett und VerkäuferIn! NÖ. Bauernbrot, Käse, Schinken, Milch, Obst und Gemüse, Weine und Edelbrände – die Produktpalette der niederösterreichischen Landwirtschaft ist eine vielfältige. Wer Produkte von DirektvermarkterInnen kaufen will, muss sich aber in Genauigkeit üben, um schlussendlich das auf dem Tisch zu haben, was man zu kaufen glaubte. Tipps für KonsumentInnen • Seit einigen Jahren folgen auch...

  • Amstetten
  • Cornelia Grobner
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.