kwizda apotheke korneuburg

Beiträge zum Thema kwizda apotheke korneuburg

Korneuburger Geschichtsecke
Wussten Sie, dass…

…es im Bereich Korneuburg Ost ab dem Jahr 2010 bekannt wurde, dass das Grundwasser durch Chemikalien verunreinigt war? Gärtner, die mit Brunnenwasser ihre Gärten gegossen hatten, stellten Missbildungen an ihren Pflanzen fest. Der Verdacht fiel bald auf die Leobendorfer Produktionsstätte der Firma Kwizda. Es stellte sich heraus, dass Pestizide in größerem Ausmaß ins Grundwasser gelangt waren. Letzte "Geschichtsecke" verpasst? HIER nachlesen!

  • Korneuburg
  • Sandra Schütz

Korneuburger Geschichtsecke
Wussten Sie, dass…

…die Familie Kwizda auch bedeutend im österreichischen Corps Consulaire vertreten war? Richard Kwizda, seit 1924 Leiter der Firma Kwizda, wurde 1964 zum Königlichen Dänischen Generalkonsul bestellt, eine Position, die dann sein Sohn Richard Kwizda 1974 übernahm. Der zweite Sohn, Johann Franz Kwizda, war Königlicher Norwegischer Generalkonsul. Letzte "Geschichtsecke" verpasst? HIER nachlesen!

  • Korneuburg
  • Sandra Schütz

Korneuburger Geschichtsecke
Wussten Sie, dass…

…Julius Kwizda zur Verbesserung des Apothekenservices schon bald eine Gesellschaft für Pharmagroßhandel und Pharmadiestleistung, eine Vorstufe der späteren Firma Herba Chemosan Apotheker-AG, ins Leben rief? Diese Firmensparte ist bis heute ein wesentlicher Bestandteil der Firmengruppe Kwizda mit einer Vielzahl von Vertriebsstätten über ganz Österreich. Letzte Geschichtsecke verpasst? HIER nachlesen!

  • Korneuburg
  • Sandra Schütz

Korneuburger Geschichtsecke
Wussten Sie, dass…

…die Kreisapotheke "Zum schwarzen Adler" in Korneuburg nach dem Tod des Firmengründers Franz Johann Kwizda 1888 von seiner Witwe Maria Kwizda weiter geführt wurde und die Familie Kwizda diese Apotheke über die vielen Jahrzehnte hinweg bis heute in ihrem Besitz hat? Längst sind es die Humanmedikamente und hochwertige Kosmetikartikel, die den Hauptumsatz machen. Letzte "Geschichtsecke" verpasst? HIER weiterlesen!

  • Korneuburg
  • Sandra Schütz

Korneuburger Geschichtsecke
Wussten Sie, dass…

…nach dem Tod von Franz Johann Kwizda 1888 sein Sohn Julius Kwizda, der Pharmazeut und Tierarzt war, gemeinsam mit seinem juridisch ausgebildeten Bruder Franz Kwizda, die Leitung des Pharmabetriebs übernahm? In den Jahren 1889 und 1897 wurden Julius Kwizda die Titel "königlicher Hoflieferant" und "fürstlich bulgarischer Hoflieferant" verliehen. Letzte Geschichtsecke verpasst? HIER nachlesen!

  • Korneuburg
  • Sandra Schütz

Korneuburger Geschichtsecke
Wussten Sie, dass…

…noch im 19. Jahrhundert sich die Palette der veterinärmedizinischen Präparate der Firma Kwizda vom Pferde-Restitutionsfluid über Pferde-Augenwasser, Desinfektionspulver für Stallungen, Drüsen- und Eutersalben, Flechten- und Räudeöl, Gallentinktur, Hufkitt, Hufsalbe, Hufstrahlpulver, Maukensalbe, Ohrwurmöl bis zum Rattentod, Geflügelpulver, Hundepillen, Kraftfutter, Ruhrmittel, Wurmmittel etc. erstreckte? Letzte Geschichtsecke verpasst? HIER nachlesen!

  • Korneuburg
  • Sandra Schütz

Korneuburger Geschichtsecke
Wussten Sie, dass…

…der aus Böhmen stammende Magister der Pharmazie, Franz Johann Kwizda, 1853 neben dem Erwerb der Kreisapotheke in Korneuburg dort auch eine Firma zur Herstellung pharmazeutischer Präparate gründete? Das war der Grundstein des Familienbetriebes Kwizda, der sich bis heute zu einem stetig wachsenden Produktions- und Handelsunternehmen in ganz Europa entwickelte. Letzte "Geschichtsecke" verpasst?: HIER nachlesen!

  • Korneuburg
  • Sandra Schütz

Korneuburger Geschichtsecke
Wussten Sie, dass…

…der Name Kwizda seit 167 Jahren in ununterbrochener Folge mit Korneuburg verbunden ist? Franz Johann Kwizda, geboren 1827 in Leitomischl in Böhmen, studierte Pharmazie in Wien und erwarb sich in der Wiener Hofapotheke die nötigen Erfahrungen, um eine Apotheke zu führen. Bereits 1853, im Alter von 26 Jahren, übernahm er die Kreisapotheke am Hauptplatz in Korneuburg.

  • Korneuburg
  • Sandra Schütz

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.