29.03.2017, 07:51 Uhr

So wird das Fahrrad fit für das Frühjahr

Bernhard Pichler beim Frühjahrs-Check.

Vor der ersten Ausfahrt mit dem Bike gilt es einiges zu beachten. Ein Profi erklärt, wo die Knackpunkte liegen.

REGION. Über den Winter gilt für das Rad oft dasselbe wie für den Körper: Wer rastet, der rostet. Grundlegende Eingriffe am Drahtesel kann man zu Hause selbst machen. Es gibt allerdings auch Dinge, die man besser dem Profi überlässt. Bernhard Pichler von BikeSport in Telfs verrät, wie man sein Rad fit für den Frühling macht.
"Nach dem Winter ist es wichtig, die Reifen wieder aufzupumpen, die Kette zu ölen und vor der ersten Ausfahrt zu testen, ob die Bremsen voll funktionsfähig sind und auch ob die Speichen noch intakt sind." Mängel kann man etwa beim Frühjahrsputz feststellen und vielleicht auch beheben. Wem seine Gesundheit und die Sicherheit ein Anliegen ist, lässt den "Fahrradprofi" ran. "Selbst kann man nicht viel machen, auch wenn man die Kette ölt, sollte man auch das richtige Öl bei der Hand haben", rät Pichler.

Service einmal im Jahr

Ein fachmännisches Fahrradservice sollte man zumindest einmal im Jahr machen: "Das hängt auch davon ab, wieviel mit dem Bike gefahren wird. Es gibt auch solche, die bei uns viel bergab fahren und zweimal im Jahr die Bremsen tauschen müssen. Andere fahren 10 Jahre ohne dass man viel tun muss." Bei Mountainbikes ist es auch wichtig, die Federelemente überprüfen zu lassen: "Von außen schaut die Stange meist gut aus, Mängel sind meist versteckt, dass kann dann auch teuer werden." Die Kette sollte auch überprüft werden. Wenn sie zu locker ist, leidet auch der Zahnkranz – und das kann wieder eine kostspielige Angelegenheit werden.
Besondere Aufmerksamkeit widmet der Fachmann auch den Speichen, Reifen, Bremsbeläge oder Bremsscheiben. "Im Kundengespräch wird geklärt, ob es Auffälligkeiten bei der Fahrt gibt. Ich kann schon beim Drehen des Rades feststellen, ob das Lager noch richtig läuft oder getauscht werden muss." Kaum Probleme gibt es beim Rahmen oder bei der Lenkung, außer es ist ein Billig-Rad aus dem Supermarkt oder Internet – da kann es sogar vorkommen, dass Teile brechen. Der Profi im Radgeschäft weiß am besten, welches Rad für welchen Hobby-Sportler geeignet ist und welche Pflege es braucht. Wer sein Fahrrad ordentlich gecheckt hat oder es wieder vom Fachmann abholt, kann mit Freude die erste Radtour starten!
Für E-Bikes gilt beim Auswintern grundsätzlich dasselbe wie bei "normalen" Fahrrädern. Sofern man beim Einwintern alles richtig gemacht hat, sollte es auch mit dem Akku kein Problem geben, auch da hilft der Fachmann gerne weiter.

Zusammengefasst 5 Tipps für den guten Rad-Start ins Frühjahr:

https://www.meinbezirk.at/telfs/lokales/fuenf-tipp...
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.