Gesundheit
Nina Prantl gibt Gesundheitstipps und klärt Ernährungsmythen auf

Nina Prantl, Inhaberin von "Ninatur" in Hallein.
4Bilder
  • Nina Prantl, Inhaberin von "Ninatur" in Hallein.
  • Foto: Karina Langwieder
  • hochgeladen von Karina Langwieder

Nina Prantl, Inhaberin von "Ninatur" in Hallein, hat zahlreiche Tipps zum Thema Ernährung und Gesundheit auf Lager.

HALLEIN. Die gebürtige Pitztalerin Nina Prantl zog der Liebe wegen in die Keltenstadt. Doch mit dem Tennengau verbindet die gelernte Landwirtin und ausgebildete Personal Trainerin auch ihre Jugend. Sie ging am Winkelhof in Oberalm zur Schule. Ihr Herz schlägt nicht nur für den Oldtimerrennsport, sondern auch für ihre Arbeit. Seit 2013 ist Nina Prantl Inhaberin ihres eigenen Bioladens "Ninatur" in Hallein. Dort gibt es für verschiedenste Anliegen alternative Gesundheitsprodukte.

Aller Anfang ist schwer

"Ich habe vorher schon sieben Jahre lang in Tirol einen Bioladen erfolgreich geführt. In Hallein musste ich dann wieder bei Null beginnen", erzählt Nina Prantl. Ihr Fazit nach einigen Jahren Selbstständigkeit: "Du kannst dich nur mit etwas selbstständig machen, das deine Leidenschaft, dein Leben ist", weiß sie. "Am Anfang braucht man eine Anlaufzeit und immer wieder muss man durchbeißen, aber es lohnt sich", berichtet sie.

Nina Prantl hat Tipps für gängige Leiden

Bei Erkältung könne Grapefruitextrakt oder kolloidales Silber helfen, denn das wirke wie ein natürliches Antibiotikum, so Nina Prantl. "Aber oberste Priorität ist immer ein gesundes Immunsystem. Dabei spielen Darmbakterien eine sehr wichtige Rolle. Wenn die gesund sind, ist auch das System stabil", verrät die Ernährungsberaterin. Großteils könne man jede Krankheit mit natürlichen Produkten gut behandeln, weiß Nina Prantl, die auch mit dem Ganzheitsmediziner Doktor Christian Neuburger zusammenarbeitet, der sich auf Naturpflanzenextrakte zur Organstärkung spezialisiert hat. Statt Schmerztabletten einzunehmen, wenden viele Kunden gerne CBD-Vollspektrum-Öl oder die natürliche organische Schwefelverbindung Methylsulfonylmethan (MSM) an. "Je nach Stärke der Beschwerden kann es am Anfang etwas dauern aber dann wirkt es meist", so Nina Prantl. Bei Hautproblemen empfiehlt sie übrigens Hanfsalbe. 

Zucker, Milch und Weizen sind unsere Feinde

Zu wenig zu essen sei nicht gut, so die Ernährungsberaterin, denn ein Nährstoffmangel könne auch veranlassen, dass man zunimmt. Grundsätzlich gilt: Je unverarbeiteter die Lebensmittel, desto gesünder. Fertigprodukte haben so gut wie keine Nährstoffe mehr. Wer auf Zucker, Milch und Weizen (Gluten) verzichtet, habe schon viel Gesundes getan. "Die Dosis macht das Gift", so die Expertin. "Viele machen den Fehler und lassen das Fett weg. Aber gute Fette, wie etwa in Leinöl, Kokosöl oder hochwertigem Olivenöl enthalten sind, sind wichtig."

"Das ist wie beim Auto, da leert man auch kein schlechtes Öl rein nur weils billig ist und genauso ist es mit unserem Körper – je hochwertiger, desto wertvoller", erklärt Nina Prantl.

Wirklich schädlich ist Zucker, denn er ist ein Zellgift, übersäuert den Körper und fördert die Fehlbesiedlung im Darm. Neben dem achtsamen Essen sollten wir vor allem Eines: Wieder mehr auf unseren Körper hören, was ihm gut tut. "Das haben manche verlernt", bedauert Nina Prantl. "Einfach beobachten und Auswirkungen nicht stur ignorieren sondern Gewohnheiten ändern", schlägt sie vor.

Telegram anmelden

Die aktuellsten lokalen Nachrichten -
direkt auf dein Smartphone!


Telegram anmelden



Autor:

Karina Langwieder aus Tennengau

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen