30.01.2018, 10:58 Uhr

Die Nachwuchsringer trumpften auf

Groß war die Freude beim Ringernachwuchs. (Foto: Foto: Brandauer)

Der Nachwuchs aus Bad Vigaun erkämpfte sich bei der ÖM acht Medaillen. Zwei davon in Gold.

BAD VIGAUN (hm). Hochbetrieb herrschte am Samstag in der Turnhalle der NMS Bad Vigaun bei der Österreichischen Schülermeisterschaft im Griechisch-Römischen Stil. Insgesamt 87 Nachwuchssportler aus 17 Vereinen gingen in den Altersklassen A (Jahrgang 2004 bis 2006) und B (2007 bis 2009) auf die Matte und kämpften um Siege in den einzelnen Gewichtsklassen. "Heuer werden erstmals drei Jahrgänge in einer Altersgruppe zusammengefasst. Vor allen bei den Jüngeren in der Altersklasse B kann man die Leistungsstärke noch nicht genau einschätzen. Wir haben aber einige Ringer mit guten Medaillenchancen", meinte Rupert Brandauer, der zusammen mit Nikolov Koce das Training der Nachwuchsringer leitet, im Vorfeld. Sehr zur Freude des Trainer-Duos nutzten die 14 Ringer aus Bad Vigaun dann den Heimvorteil perfekt aus und liefen, angefeuert von den Zuschauern, zur Höchstform auf.

Gold durch Siller und Seiwald

In der Gruppe B bis 34 kg ließ Thomas Siller seinen Gegnern keine Chance und holte sich bei seinem ersten Antreten den Staatsmeistertitel. Siller gab im gesamten Turnierverlauf keinen technischen Punkt ab. Eine souveräne Leistung legte Alexander Seiwald in der Klasse A (-54 kg) ab. Der amtierende Kadettenmeister gewann nicht nur souverän seine Klasse, sondern wurde auch als bester technischer Ringer ausgezeichnet. Silber erkämpften sich Christoph Rest, Lukas Pölzleitner, Martin Rettenbacher und Stefan Brunauer. Als Dritte am Stockerl standen Niclas Sandtner und Florian Kaindl. Das tolle Ergebnis rundeten Valentin Breinlinger (4.), Florian Brandauer und Sebastian Essl (5.) und Sebastian Schachl (6.) ab. In der Mannschaftswertung wurde Bad Vigaun sehr starker Zweiter von 17.
1
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.