"Wir hätten prüfen müssen"

An einem Tisch diskutiert: Messe-Chef Wolfgang Strasser, Bezirkshauptmann Andreas Riemer, RFJ-Obmann Andreas Bors und Bürgermeister Peter Eisenschenk.
3Bilder
  • An einem Tisch diskutiert: Messe-Chef Wolfgang Strasser, Bezirkshauptmann Andreas Riemer, RFJ-Obmann Andreas Bors und Bürgermeister Peter Eisenschenk.
  • Foto: Zeiler
  • hochgeladen von Bezirksblätter Tulln

TULLN. In der rechten Hand eine Liste mit 500 gesammelten Unterschriften – in der linken eine Handvoll Vorwürfe gegen die Stadt Tulln: So trat der Obmann des Rings Freiheitlicher Jugend zum runden Tisch, wo Bezirkshauptmann Andreas Riemer, Bürgermeister Peter Eisenschenk (ÖVP) und Messe-Chef Wolfgang Strasser auf ihn warteten. Er (Andreas Bors) wolle sich für die Jugend einsetzen – daher hat er Unterschriften für die weitere Durchführung von Clubbings auf dem Messegelände gesammelt.
Dass alle – Bezirkshauptmannschaft, Stadt und Messe – das gleiche Ziel verfolgen, nämlich ein Angebot für die Jugend zu setzen – wurde bei der Diskussion schnell deutlich. Es stelle sich lediglich die Frage der weiteren Vorgehensweise (die Betriebsanlagengenehmigung nach Gewerbeordnung fehlt – wie die Bezirksblätter berichtet haben).

Glaubhafte Gemeinnützigkeit
Vereine müssen die Gemeinnützigkeit vorweisen und der Erlös muss auch einem wohltätigen Zweck zugutekommen, dann könne das Clubbing starten. Das war jedoch beim „Land of Love Clubbing“, das am 25. Dezember stattgefunden hat, nicht so, denn die BH verordnete ein Ausschankverbot, weil die Gemeinnützigkeit nicht glaubhaft gewesen sei, so Riemer.
Im Sommer jedoch war dies noch kein Hindernis gewesen. Auf die Frage von Bors „Warum eigentlich?“ antwortete Eisenschenk knapp: „Da lagen auch noch keine Anzeigen von anderen Diskothekenbetreibern vor.“ Streng genommen hätte „natürlich eine Überprüfung stattfinden müssen“, sagt Bezirkshauptmann Riemer gegenüber den Tullner Bezirksblättern. Man könne jedoch nicht durch den ganzen Bezirk fahren und überprüfen. Schließlich gehe man davon aus, dass die Organisatoren die Gesetze kennen.

Kritik an Fluchtwegen
In einem Brief, der kürzlich in die Redaktion der Tullner Bezirksblätter geflattert ist, kritisiert der anonyme Beschwerdeführer, dass „die gesetzlichen Fluchtwege in den Messehallen für die Besucheranzahl nicht ausreichen“. Diesen Vorwurf weisen sowohl Messe-Chef Wolfgang Strasser als auch Bürgermeister Peter Eisenschenk ab. Strasser werde diesem Thema nochmals nachgehen, Eisenschenk hielt Sonntagnachmittag den aktuellen Bericht des Clubbings vom Samstag in Händen: 2.500 Personen haben gefeiert, 34 anstatt der 20 vorgeschriebenen Sicherheitspersonen waren vor Ort im Einsatz. Zusätzlich wurden die Notausgänge von je einer Sicherheitsperson bewacht, ebenso wie die Toilettenanlagen. Fünf Feuerwehrkameraden und eine Zivilstreife der Polizei waren vor Ort, ebenso wie ein Mitarbeiter der Stadt. Pünktlich – wie im Vorfeld angekündigt – überprüfte die Finanzpolizei die Kassen des Clubbings.

Weitere Artikel:
20. November 2012: Clubbings: Ohne Genehmigung gefeiert?
http://www.meinbezirk.at/tulln-an-der-donau/chronik/clubbings-ohne-genehmigung-gefeiert-d407820.html

19. Dezember 2012:
Wirbel um Clubbings: Stadt hält sich bedeckt
http://www.meinbezirk.at/tulln-an-der-donau/chronik/wirbel-um-clubbings-stadt-haelt-sich-bedeckt-d436198.html

19. Dezember 2012:
Unterschriften für Fortbestand der Messe-Clubbings
http://www.meinbezirk.at/tulln-an-der-donau/chronik/unterschriften-fuer-fortbestand-der-messe-clubbings-d436122.html

Autor:

Bezirksblätter Tulln aus Tulln

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



2 Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Unsere Kampagnen => | Wir helfen | Mein Hund

Lokales
Aktion  2 Bilder

Gewinnspiel: Mein Hund und ich
Gewinne mit deinem besten Hundefoto jede Menge Leckerlis

Dein Hund ist der Süßeste, Beste, Liebste, Coolste? Dann zeig es uns! Lade ein Foto deines Vierbeiners hoch und gewinne jede Menge Hunde-Leckerlis. Parallel zu unserer großen Hunde-Serie "Mein Hund und ich" verlosen wir jede Menge Gourmet-Leckerlis, die deinem Hund das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen werden. Mach einfach ein Foto deines Lieblings und lade es hier auch. So landet dein Foto vielleicht nicht nur als "Bild der Woche" in deiner Bezirksblätter-Ausgabe, du – und dein bester...

Lokales
Stefan Pannagl kämpft, damit sein Leben so normal wie möglich verlaufen kann. Seine Familie gibt ihm dabei Kraft.

Wir helfen im Jänner 2020
Küchenumbau nach Querschnittslähmung: Stefan war ein Helfer, jetzt braucht er Hilfe!

Wir helfen im Jänner: Küchenumbau nach plötzlicher Querschnittslähmung eines Rot Kreuz-Sanis. TULLN. Stellen Sie sich vor, Sie sind glücklich, Ihr Leben verläuft "normal". Sie haben eine Familie mit zwei Kindern, ein Haus, haben einen guten Job, engagieren sich aktiv in der Kirche und beim Roten Kreuz. Dann bekommen Sie Rückenschmerzen. So starke, dass Sie ins Krankenhaus gebracht werden. Und als Sie am nächsten Tag aufwachen, sind Sie querschnittsgelähmt. Betroffener "zweiter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.