14.02.2018, 00:01 Uhr

Kindergarten: Ist hier noch frei?

Gut untergebracht: im Kindergarten dürfen Kinder gemeinsam spielen und lernen. (Foto: erysipel/pixelio.de)

Kindergarten für alle ab 2,5 Jahren? Noch nicht überall eine Selbstverständlichkeit, mancherorts reichen die Plätze nicht aus.

BEZIRK TULLN. Damit Eltern entspannt arbeiten gehen können, ist es wichtig, den Nachwuchs gut untergebracht und betreut zu wissen. Nichts leichter als das, der Kindergartenplatz ab 2,5 Jahren ist in Niederösterreich am Vormittag gratis. Doch Rechtsanspruch auf einen Platz gibt es keinen. Die Bezirksblätter haben sich im Bezirk umgehört, wie einfach in den Landeskindergärten ein Platz "zu haben" ist.

"Alle aufgenommen"

Die gute Nachricht vorweg: in den meisten Gemeinden des Bezirkes konnten alle Kinder, deren Eltern sich das wünschten, ab 2,5 Jahren einen Kindergarten besuchen.
Genügend Kapazitäten melden etwa Atzenbrugg, Langenrohr, Sitzenberg-Reidling, Grafenwörth, Tulbing.

Herausforderung Zuzug

"Grundsätzlich ist natürlich der relativ starke Zuzug in unserer Gemeinde/Region eine Herausforderung. Bisher konnten jedoch alle Kinder im Kindergarten aufgenommen werden. Im Zuge der Errichtung eines Turnsaales 2018 bis Mitte 2019 werden auch Räumlichkeiten mitgeplant, welche eventuell für eine mögliche fünfte Kindergartengruppe verwendet werden können", zeigtFels am Wagrams Amtsleiter Christian Braun auf, dass es für die Gemeinden Weitblick und Investitionen bedeutet, dem Bedarf Rechnung zu tragen.
Großriedenthal etwa beschäftigt eine zusätzliche 20h Stützkraft, Muckendorf-Wipfing baut an einer neuen Kindergartengruppe, wird ab Herbst vier Gruppen beherbergen.

Für die Kleinsten

"Ich bin es den jungen Müttern schuldig", begründet Bürgermeisterin Josefa Geiger aus Sieghartskirchen, dass es in ihrer Gemeinde keinen Mangel an Plätzen "geben darf". Lediglich für die unter 2,5jährigen sei der Bedarf nicht gegeben, hier unterstütze man Eltern, die ihre Kinder anderweitig in Betreuung geben, finanziell.
Zwentendorf wiederum bietet für alle Kinder ab einem Jahr eine Kinderstube an, für ab 2,5jährige sind jederzeit noch Kindergartenplätze verfügbar.

Leider kein Platz

"Im falschen Monat geboren", heißt es hingegen für manche Kinder in Königstetten und Tulln. "Zum Beginn des Kindergartenjahres (also im September) wird darauf geachtet, dass alle Kinder, die zu diesem Zeitpunkt 2,5 Jahre oder älter sind, einen Kindergartenplatz haben. Schwieriger wird es mit den Kindern, die im Laufe des Kindergartenjahres (September bis Juni) 2,5 Jahre alt werden: Sind schon alle Kindergartenplätze vergeben, wird für jene Kinder eine Warteliste geführt."
Finanzielle Förderungen für Eltern, die private Angebote in Anspruch nehmen, gibt es seitens der Stadtgemeinde Tulln nicht, die Marktgemeinde Königstetten hingegen fördert die Inanspruchnahme eines Betreuungsplatzes.

Bald Platz für alle

Entspannen wird sich die Situation in Tulln ab dem Kindergartenjahr 2019/20 – denn dann werden insgesamt 3 Gruppen mehr zur Verfügung stehen: In Tulln wird ein neuer Kindergarten gebaut – er löst das Provisorium am Hamsterweg ab und wird Platz für vier Gruppen (statt für bisher zwei am Hamsterweg) bieten. Außerdem wird der Kindergarten in Neuaigen neu gebaut und ebenfalls um eine Gruppe erweitert.
Königstetten hofft schon im Kindergartenjahr 2018/19 wieder all 2,5jährigen unterbringen zu können.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.