Der schönste Sommer ging von hinnen ... von Wilhelm Busch

Im Herbst steht in den Gärten die Stille, für die wir keine Zeit haben.  (Zitat: Victor Aubertin)   (Fotos: Pixaby)
3Bilder
  • Im Herbst steht in den Gärten die Stille, für die wir keine Zeit haben. (Zitat: Victor Aubertin) (Fotos: Pixaby)
  • hochgeladen von Hildegard Stauder

Der schönste Sommer ging von hinnen.
Der Herbst, der reiche, zog ins Land.
Nun weben all die guten Spinnen,
so manches feine Festgewand.

Sie weben zu des Tages Feier
mit kunstgeübtem Hinterbein.
Ganz allerliebste Elfenschleier,
als Schmuck für Wiese, Flur und Hain.

Ja, tausend Silberfäden geben
dem Winde sie zum leichten Spiel.
Die ziehen sanft dahin und schweben
ans unbewusst bestimmte Ziel.

Sie ziehen in das Wunderländchen,
wo Liebe scheu im Anbeginn,
und leis verknüpft ein zartes Bändchen,
den Schäfer mit der Schäferin. 

Wilhelm Busch (1832 - 1908)

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen