Michor: "Ich habe keine Fehler gemacht"

2Bilder

VILLACH (dg). Seit 2003 ist Thomas Michor der Geschäftsführer der Tourismusregion Villach/Faaker See/Ossiacher See. Jetzt legen die privaten Tourismusverbände Michor den Rücktritt nahe, was dieser ablehnte.

Keine Fehler
"Ich habe keine Fehler gemacht. Ich bin der Tourismusgellschaft verpflichtet und nicht den Gesellschaftern", erklärt Michor im Gespräch mit der WOCHE. In Michors Amtszeit hat sich die Anzahl der Gästeankünfte um rund 25 Prozent gesteigert – auf einen Wert von über 590.000 Ankünfte.

Vollbelegungstage gesteigert
Auch die Vollbelegungstage konnten in den letzten zehn Jahren im Durchschnitt um fast zwei Wochen gesteigert werden, erklärt Thomas Michor.
Laut der ÖHV-Studie ist die Region im Süden Österreichs eine Topdestination und erwirtschaftet mit 225 Millionen Euro ein Viertel der Kärntner Tourismuswertschöpfung.
Dass Mitte Juli eine außerordentliche Generalversammlung stattfinden werde, die über Michors Verbleib als Geschäftsführer der Region entscheiden werde, hat Michor aus den Medien erfahren. "Ich wurde davon persönlich nicht informiert."

Medial geführt
Wie sieht Martin Domenig, Obmann des Tourismusverbands Villach, die medial geführte Rücktritt-Debatte um Thomas Michor: "Ich finde es bedauerlich, dass die Debatte über die Medien geführt wurde, und dass sich dazu auch noch die Politik eingemischt hat." Michor ist jahrelang engagiert für die Region gewesen. Dinge haben sich verändert, jetzt sollen verstärkt Produkte entwickelt werden. Darüber werde in der Generalversammlung Mitte Juli diskutiert, so Domenig.

Autor:

Doris Grießner aus Villach

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen