25.10.2017, 08:37 Uhr

Das Grab ...

Liebe, hüte dieses Grab. Hoffnung, winde drum dein Grün
Auf dem Grabe - 
Erde, wie du lebest und grünst!
Hast das Grab der Liebe umsponnen
lustig mit Blumen bunt,  mit grünen Gräsern,
webest Moos um die Steine.

Aber Tränen, fließet darauf.
Den Schläfer drinnen erquicket nimmer
der Blumen Duft;
er hört nicht das Lüftchen, 
das sein Lager umsäuselt.

Weine nicht!
Es wandelt der Mond
mit den stillen Sternen vorüber;
glänzt auf das goldne Moos
die tausenden Gräser -
die den Hügel begruben.

Weine Laut!
Die Nachtigall schlägt
und die Mücken wimmern so traurig 
Totengesang darein;
es hüllet die Wolke -
schau den Mond und die Sterne...


Ernst Moritz Arndt  (1769 - 1860)  Bonner Bürger
14
Diesen Mitgliedern gefällt das:
5 Kommentareausblenden
2.130
Helga Amh aus Bruck an der Leitha | 25.10.2017 | 08:50   Melden
197.051
Alois Fischer aus Liesing | 25.10.2017 | 12:13   Melden
5.125
Herta Goldschmied aus St. Veit | 25.10.2017 | 22:37   Melden
21.347
Petra Maldet aus Neunkirchen | 26.10.2017 | 19:10   Melden
9.849
Hildegard Stauder aus Villach | 28.10.2017 | 18:51   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.