02.10.2016, 00:06 Uhr

2. Klasse C: Landskron 1b krönt Stadioneröffnung mit einem 4:0 Sieg gegen Treffen

Mert Ademoglu schießt im nagelneuen Fußballstadion das 1. Tor für Landskron
400 Zuschauer fanden sich zur heutigen Eröffnungsfeier des neuen Sportzentrums in Landskron ein. Das Stadion zur schönen Aussicht sozusagen, denn von der Tribüne hat man einen wunderbaren Blick auf die Burgruine Landskron, dieses Ambiente hat Seltenheitswert.

Die größte Sportanlage der Stadt Villach wurde nach nur 6 Monaten Bauzeit fertiggestellt. Auf 40.000 m² entstanden 3 Fußballplätze, einer davon mit Kunstrasen, 3 Tennisplätze, ein super modernes Klubhaus mit einer Tribüne für 500 Zuschauer, Wert ca 4,5 Millionen Euro.

Das Rahmenprogramm bot Spiel- und Schminkecken für Kinder, Paragleiter schwebten mit dem Stadionschlüssel vom Himmel und zeigten eine Punktlandung am grünen Rasen, Showtanz gab's und die Söhne Villachs waren für die musikalische Umrahmung zuständig.

Dann war es endlich so weit und die zwei Mannschaften, angeführt vom Bürgermeister Günther Albel und den beiden Präsidenten Vidan Misic und Harald Sobe, liefen unter großem Applaus ein.

Eigens für die Eröffnungsfeier angefertigte Wimpel wurden getauscht, die Sponsoren wurden vorgestellt (Dressensponsoring Firma Macron Store Villach und Friseur Art Walter, Ausrüster Firma Macron) und dem Friseur Walter wurde ein Dress mit den Unterschriften aller Landskroner 1b Kicker überreicht.

In Landskron gibts neben der Kampfmannschaft, die unter Trainer Suad Rovcanin in der Unterliga spielt, auch die 1b, die fast nur aus Eigenbauspielern besteht, welche die meisten gerade aus der U16 aufgestiegen sind. Alle Spieler könnten jeweils auch in der anderen Mannschaft zum Einsatz kommen, aber um Fairness zu gewährleisten, wurde die Altersregel eingeführt (nur 4 Spieler dürfen älter als 23 sein), damit es zu keiner Meisterschaftsverfälschung kommt.

Eigentlich wäre die heutige Begegnung ein Heimspiel für Treffen gewesen, doch diese waren so fair, darauf zu verzichten und kamen so auch zur Ehre, mit dem heutigen Match das Landskroner Stadion einzuweihen.

Für die grün-weissen Landskroner standen unter Trainer Herwig Pirker folgende Kicker am Feld:

T Nico Brian Pettauer
07 Stefan Tomasevic
08 Simon Mattersdorfer
09 Kevin Engelhardt
10 Mert Ademoglu
11 Patrick Andreas Fina
12 Dominik Grimschitz
13 Simon Suprun
15 Shemsedin Thaqi
17 Stephan Pirker (K)
18 Stefan Mamec

Nach dem Ankick vom Bürgermeister konnte der Schiri Alfred Wieser endlich die Eröffnungspartie anpfeifen und es ging von Anfang an flott zur Sache.

Treffen liegt in der Tabelle mit 16 Punkten am 6. Platz, konnte aus den letzten drei Begegnungen 4 Punkte mitnehmen.
Landskron steht mit 4 Punkten am 13. Platz, ging leider in den vergangenen 3 Partien mit leeren Händen nach Hause.

Aber heute, vor dieser tollen Kulisse, waren sie wie beflügelt. Scheinbar geht dies auch ohne "Energie aus der Dose". Von Anfang an zeigten sie ein konzentriertes, flottes Spiel und es gelang ihnen bereits in der 12. Minute der Führungstreffer. Mert Ademoglu wird in die Vereinsgeschichte als erster Torschütze für Landskron im neuen Stadion eingehen.
Da man auf einem Bein schlecht steht, erhöhte Dominik Grimschitz in der 20. Minute auf 2:0.

Treffen hielt mit allen Kräften dagegen, fand jedoch kein Mittel, den Rückstand aufzuholen, konnte allerdings einen sensationellen Weitschuss auf die Stange anbringen. Die Landskroner Abwehr stand gut und hatte deren gefährlichsten Mann, Christian Wilpernig, sicher im Griff, somit ging es mit dem 2:0 in die Pause.

Nach Seitenwechsel dampften die Treffner an und schalteten einen Gang höher. Schlüsselspieler wie der Kapitän Kristijan Rajkovaca sowie Rene Prettenthaler setzten mehrfache Akzente, die jedoch in den Maschen der Gastgeber hängen blieben. Möglicherweise waren sie heute wegen der großen Zuschauerzahl nervös oder es war nicht ihr Tag, es gelang relativ wenig. So nützte Landskron die Gunst der Stunde und erhöhte in der 73. Minute durch Patrick Fina auf 3:0.

Wer glaubte, das ihnen das reichte, hat sich getäuscht. Kurz vor dem Abpfiff gelangt Stefan Tomasevic das 4:0

und das blieb auch der Endstand.

Ein flottes, von beiden Seiten sehr fair geführtes Spiel mit einem tollen Ergebnis für die Gastgeber - mehr kann das Zuschauerherz nicht verlangen.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.