Leben
Fasten als Jungbrunnen: Warum weniger gut tut

Schonend zubereitetes Gemüse soll beim Fasten am Speiseplan stehen – und ist natürlich auch nachher gesund.
2Bilder
  • Schonend zubereitetes Gemüse soll beim Fasten am Speiseplan stehen – und ist natürlich auch nachher gesund.
  • Foto: Panthermedia/Yekophotostudio
  • hochgeladen von Christine Steiner-Watzinger

Weniger Essen hilft nicht nur beim Abnehmen.

FRANKENMARKT. "Fasten kann man als Erholungsphase für Körper und Geist sehen, der den Boden für langfristige Veränderung vorbereitet", sagt Ernährungswissenschaftlerin und - beraterin Stefanie Aigner aus Frankenmarkt.
Fasten führe zur gründlichen Entsorgung von altem, beschädigtem Zellmaterial. Dieses Recycling heiße „Autophagie“ und wirke zellverjüngend, so Aigner. "Fasten ist übrigens die einzige lebensverlängernde Methode, die an allen bisher untersuchten Organismen wirkt. Ein Jungbrunnen also."
Daneben könne es Schlaf, Immunsystem und chronische Erkrankungen positiv beeinflussen. "Es macht glücklich und wirkt harmonisierend durch die erhöhte Ausschüttung des Glückshormons Serotonin. "Diesen Aspekt würden sich zahlreiche Religionen seit Jahrtausenden intuitiv zunutze machen, in dem vor großen Festen und Ereignissen gefastet werde.
Was nun am besten weglassen? "Auf alle Fälle Lebensmittel, die ohnehin nicht besonders gesundheitsförderlich sind, wie Alkohol, Zucker, stark verarbeitete Lebensmittel oder tierisches Fett. Ich empfehle auch Kaffee zu reduzieren, da er zur Produktion des Stresshormons Adrenalin führt und Stress ist beim Fasten kontraproduktiv", sagt Aigner.

Beim Essen Zeit lassen

Stattdessen solle man mehr nährstoffreiche, leicht verdauliche und reizarme Lebensmittel zu sich nehmen. "Am besten sind sie schonend zubereitet, wie Gemüsebrühe, Gemüsesuppen, gedünstete Kartoffeln und Gemüse sowie gekochtes Getreide wie Porridge oder Polenta." Dazu hochwertiges Eiweiß in Maßen. Während des Fastens kleinere, energieärmere Mahlzeiten zu sich nehmen und beim Essen Zeit lassen.
Viel trinken, ideal sind Wasser und ungesüßte Kräutertees.

14 Stunden Esspause

Einen großen Einfluss auf die Zellverjüngung haben die Abstände zwischen den Mahlzeiten. "Besonders effizient ist eine Esspause von zumindest 14 Stunden", erklärt Aigner. Über den persönlichen Erfolg des Fastens entscheide letztlich die eigene Einstellung: "Es geht auch nicht ums „verzichten Müssen“ sondern ums „weglassen und erholen Dürfen“.

Weitere Infos: essquisit.at

Schonend zubereitetes Gemüse soll beim Fasten am Speiseplan stehen – und ist natürlich auch nachher gesund.
Ernährungswissenschaftlerin und -beraterin Stefanie Aigner.
Anzeige
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

AK-Future Days 2021
Arbeit der Zukunft: Um 1 Euro in das Ars Electronica Center

Arbeit ist ein wesentlicher Aspekt, über den wir uns als Menschen definieren. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Digitalisierung eine große Herausforderung für die Beschäftigten ist. Viele Fragen werden aufgeworfen: Wie könnte Arbeit in Zukunft aussehen? Wie kann diese weitreichende Veränderung so fair wie möglich gestaltet werden? Die Sonderausstellung "Die Arbeit in und an der Zukunft" im Linzer Ars Electronica Center (AEC) nähert sich diesen Themen in vier Bereichen. Für Mitglieder...

Anzeige
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Digitalisierte Arbeit

Die Beschäftigten im Handel spüren die Digitalisierung schon jetzt hautnah: Scan-ner-Kassen, die alle Daten aufzeichnen und Kassierer/-innen zu gläsernen Mitar-beitern/-innen machen. Selbstbedienungskassen, die Arbeitsplätze kosten. Massive Konkurrenz durch Online-Handel – gerade jetzt verstärkt in der Pandemie. Diese massiven Veränderungen führen zu großen Sorgen bei den Handelsange-stellten: Habe ich morgen noch meinen Arbeitsplatz? Erledigt meine Arbeit bald der Computer? Werden unsere...

Anzeige
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt

Ein Schwerpunkt der AK-Future Days ist der Handel. Die erste Veranstaltung gibt es am Donnerstag, 17. Juni, von 16.30 bis 19.30 Uhr. Sie heißt „Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt“. Interessierte können zuhause vor Ihrem Computer einen informativen Vortrag und spannende Diskussionen erleben. Und sie können selbst auch an der Diskussion teilneh-men. Mit dabei sind als Experten: Anton Salesny von der Wirtschaftsuniversität Wien („Handel/Supermarkt der Zukunft“), Dominik...

Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen