13.05.2018, 15:17 Uhr

Pferd in Jauchegrube gestürzt

Das Pferd musste von seinen Qualen erlöst werden. (Foto: Ewald Fröch/Fotolia)

Ein 30-Jähriger aus Frankenmarkt bemerkte am 13. Mai 2018, gegen 9.45 Uhr, bei einem Spaziergang ein lautstark schreiendes Pferd.

BEZIRK. Bei der Nachschau stellte er laut Bericht der Polizei fest, dass das Tier bei einem unbewohnten Bauernhof in eine Jauchegrube gestürzt war. Daraufhin verständigte er sofort die Feuerwehr. Diese konnten den Kopf des Pferdes aus dem Schacht ziehen. Das Tier wurde mittels Dreibein an der Oberfläche gehalten und die Jauchegrube mithilfe eines Vakuumfasses ausgepumpt. Außerdem wurden zwei Tierärzte, ein Team des Verbandes für Tierrettungswesen und der in Kuchl (Salzburg) wohnhafte Hofbesitzer verständigt.

Nach Absprache mit den Tierärzten und dem Einverständnis des Besitzers wurde das Pferd betäubt und von seinen Qualen erlöst. Das Tier war durch den Sturz erheblich verletzt worden und dürfte sich bereits mehrere Stunden in der Jauchegrube befunden haben. Der 56-jährige Hofbesitzer gab an, dass die Grube mit einem Deckel ordnungsgemäß abgedeckt war. Die Abdeckung konnte bislang aber nicht gefunden werden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.