Thalheim startet am 13. Februar 2020 offiziell einen Agenda 21-Prozess zur Erstellung eines Zukunftsprofils
Wer sich einbringt kann die Entwicklung der Marktgemeinde Thalheim wesentlich mitbestimmen!

Erste Projektbesprechung im Marktgemeindeamt Thalheim – v.l.n.r.: Bürgermeister Andreas Stockinger, DI Sabine Wurzenberger (SPES Zukunftsakademie), Michael Heiß MBA (Marktgemeinde), Mag. Johannes Meinhart (Regionalmanagement OÖ) und DI Wolfgang Mader (SPES Zukunftsakademie)
  • Erste Projektbesprechung im Marktgemeindeamt Thalheim – v.l.n.r.: Bürgermeister Andreas Stockinger, DI Sabine Wurzenberger (SPES Zukunftsakademie), Michael Heiß MBA (Marktgemeinde), Mag. Johannes Meinhart (Regionalmanagement OÖ) und DI Wolfgang Mader (SPES Zukunftsakademie)
  • Foto: (c) Marktgemeinde Thalheim
  • hochgeladen von Michael Heiß MBA

THALHEIM. Am 13. Februar 2020, ab 19:00 Uhr, wird im Marktgemeindeamt Thalheim ein öffentlicher Informationsabend zum Bürgerbeteiligungsprojekt Agenda 21 stattfinden. Thalheim wird sich in den kommenden Monaten intensiv mit der Erstellung eines bindenden Zukunftsprofils für die Gemeinde auseinandersetzen und dabei Bürgerinnen und Bürger zu Wort kommen lassen.

Der Gemeinderat der Marktgemeinde Thalheim arbeitet seit vielen Jahren engagiert daran, Thalheim zukunftsfähig zu gestalten und die Lebensqualität in allen Bereichen zu steigern und zu sichern. Aufgrund vieler positiver Ergebnisse scheint dies grundsätzlich ein guter Weg zu sein. Jedoch ist ein gemeinsamer Blick in die Zukunft unumgänglich. Durch den Agenda 21-Prozess erhoffen sich die lokalen Entscheidungsträger wertvolle und umsetzbare Impulse aus der Bevölkerung, wovon einige auch realisiert werden sollen.
Bürgerbeteiligung ist ein wesentlicher Bestandteil in der kommunalen Gestaltungspolitik. Am Ende des Agenda 21-Prozesses wird ein überparteilich erarbeitetes Zukunftsprofil der Gemeinde stehen, das die wichtigen Leitthemen und Ziele Thalheims für die nächsten Jahre festlegt und die Basis für zukünftige Entscheidungen bildet.

Bürgermeister Andreas Stockinger: „Die Personen, die sich einbringen, werden das Projekt und das Ergebnis prägen. Es geht um die vielfältigen Fragen, wie wir Thalheim für uns und für kommende Generationen nachhaltig gestalten, damit wir für die Zukunft gerüstet sind und eine hohe Lebensqualität für alle sichern können.“

Was ist die Agenda 21?
Das Programm Agenda 21 des Landes OÖ ermöglicht es, die für die jeweilige Gemeinde wichtigen Zukunftsfragen und Themen zu diskutieren. Im Agenda 21-Prozess bringen Bürgerinnen und Bürger im Rahmen innovativer Formate ihre Ideen und Anliegen ein. Zusammen mit der Gemeindevertretung und der Verwaltung werden in einem Agenda 21- Zukunftsprofil (ähnlich einem Leitbild) Ziele, Visionen und konkret umsetzbare Maßnahmen für eine nachhaltige Gemeindeentwicklung formuliert. Ziel ist die gemeinsame Sicherung und Verbesserung der lokalen Lebensqualität für gegenwärtige und künftige Generationen in der Gemeinde und die Entwicklung von „maßgeschneiderten“ Umsetzungsprojekten. Die SPES Zukunftsakademie begleitet das Projekt, das Land Oberösterreich stellt dafür Fördermittel für die Gemeinde zur Verfügung. Dieser Prozess ist ein Bindeglied zur übergeordneten Agenda 2030 – dem weltweiten Nachhaltigkeitsprogramm, von 193 Staaten beschlossen und mit insgesamt 17 Zielen – den Sustainable Development Goals.

Autor:

Michael Heiß MBA aus Wels & Wels Land

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen